Wir feiern durch das ganze Jahr

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Gerade jetzt, im schönen goldenen Oktober, gibt es viel zu feiern – wie das Erntedankfest, an dem die Nachbarn und Freunde zum Erntedankessen eingeladen werden oder Gärten, Plätze und Kirchenräume mit kunstvoll gelegten Mandalas aus Früchten, Blüten, Samen und bunten Herbstblättern geschmückt werden.

Warum der dritte Oktober unser Nationalfeiertag geworden ist oder auf welchem geschichtlichen Hintergrund das jüdische Laubhüttenfest beruht, weiß bestimmt noch nicht jedes Kind und vielleicht auch nicht jeder Erwachsene.

Das rauchige Aroma von in der Glut gegarten Kartoffeln verbreitet sich allerorts mit den herbstlichen Kartoffelfeuern.

In den Weinanbaugebieten, in denen jetzt die Weinlese in vollem Gange ist, werden üppige Weinfeste ausgerichtet, bei denen man saisonal Köstliches wie Zwiebelkuchen und dazu Federweißer genießen kann.

In den evangelisch geprägten Bundesländern wird Ende Oktober der Reformationstag -in Sachsen gibt es in den Tagen zuvor köstliche Reformationsbrötchen in den Bäckereien -und zeitgleich in vielen anderen Gebieten seit einigen Jahren verstärkt das amerikanisch geprägte Halloween-Gruselfest, welches das Licht lustig oder schaurig geschnitzter Kürbislaternen begleitet, gefeiert.

Feste und Bräuche des Jahreslaufs wie diese und zahlreiche bekannte, weniger oder nur regional bekannte oder auch einige aus anderen Kulturen  – wie Ostern, Pfingsten, Nikolaustag, Martinsumzüge, Weihnachten, Dreikönigstag, Muttertag, Sommersonnenwende, Allerheiligenfest, Martinsfest, Buß- und Bettag, Silvester, Neujahr, Ramadan oder Chanukka, Walpurgisnacht, Rosenmontagsumzüge, Raunächte und Perchtenläufe, Lichterfeste und vieles mehr-  werden in diesem wunderschönen, sehr aufwändig gestalteten Familien- Hausbuch leicht verständlich, unterhaltsam und sehr informativ vorgestellt. Neben den ausführlichen Beschreibungen der Abläufe gibt es interessante Erläuterungen zu deren geschichtlichen Hintergründen. Zusätzlich werden jeweils dazu passende Rezepte oder Spiel- und Bastelideen als Anregung zum Nachmachen beschrieben.

Eine Fülle an ausgesprochen liebevoll gestalteten Illustrationen, die durch zeichnerische Darstellungen kindlicher Figuren und zahlreiche  interessante und phantasievolle drucktechnische Details auffallen und die entsprechend der jeweiligen Jahreszeit in einer charakteristischen Farbigkeit imponieren, verbinden sich mit dem Text zu einer Einheit.

Eine wahre Fundgrube für Familien, Kindergärten, Schulen und alle an Festen und Bräuchen Interessierten und ebenso Nachschlagewerk wie Schatzkiste zum Immer-wieder-Hineinschauen und Inspirieren-Lassen.

 

Wir feiern durch das ganze Jahr – Das Hausbuch der Feste und Bräuche

Text: Ilka Sokolowski

Illustration: Sophie Schmid

Verlag Gerstenberg, 2018

ISBN 978-3-8369-5906-3

Advertisements

Schlaf gut, Max!

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector  (Malkastl.de):

 

Max, der kleine schwarze Kater mit den riesengroßen gelben Augen, ist schon ziemlich müde.

Er hat seine Milch getrunken, seine Zähne geputzt, sich hinter den Ohren gewaschen, dem Goldfisch, seiner Spielkiste und sogar der Hausspinne eine gute Nacht gewünscht. Als er aus dem Fenster schaut und nun auch dem Mond „Gute Nacht!“ sagen will, kann er diesen nirgends entdecken.

So geht Max hinaus in die stille, dunkle Nacht, um den Mond zu suchen, trifft unterwegs auf einen schlafenden Hund, klettert auf einen hohen Baum und über die Hausdächer, auf ein Hochhaus und einen Berg. Als der Wind die Wolken wegbläst, ist auf einmal der helle Mond riesengroß am Nachthimmel zu sehen und flüstert Max etwas zu, das ihn, nachdem er den Rückweg über Dächer, Baum und vorbei am schlafenden Hund genommen hat,  von nun an immer ruhig und zufrieden einschlafen lässt.

Die einfache und klare, liebevolle Sprache und die ebenso klaren, in eine wunderbare Nacht-Farbigkeit getauchten Illustrationen, die sich auf das wesentliche beschränken und dabei eine ganz eigene Bild-Poesie vermitteln, kennzeichnen diese schöne, leise, Zuversicht gebende Bilderbuchgeschichte, die wunderbar in eine gute Nacht geleiten kann.

 

Text und Illustration: Ed Vere

Verlag: Knesebeck, 2018

ISBN: 978 3 95728 129 6

 

 

Zwei für mich, einer für dich

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Wie teilt man gerecht drei Pilze auf, wenn zwei Leute davon essen wollen?

Bär und Wiesel scheinen gute Freunde zu sein, die in einer Art Wald-WG zusammenleben. Aber beim Essen hört der Spaß auf …

Hat eigentlich derjenige das Recht auf die größere Portion, der die Pilze gefunden hat (=der Bär)? Oder derjenige, der aus ihnen ein köstliches Gericht zubereitet, sie in der Pfanne schmoren lässt und kräftig mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzt (=das Wiesel)?

Steht dem Bär ein Pilz mehr zu, weil er groß ist und deshalb viel essen muss oder dem kleinen Wiesel, welches noch wachsen muss?

Erhöht das Wissen um das Rezept, die Größe des Hungers, die Tatsache, dass es die eigene Leib- und Magenspeise sei, der lauter knurrende Magen, das vorherige Tischdecken oder die Idee, Pilze essen zu wollen, die Größe der Anrechte an der gemeinsamen Mahlzeit?

Bär und Wiesel können sich nicht einigen, der Streit droht zu eskalieren, die Freundschaft gar daran zu scheitern …

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte: Fuchs schnappt sich das überzählige Objekt der Begierde und lässt sich den Pilz genüsslich munden. In der Entrüstung über den frechen Pilz-Dieb sind sich Bär und Wiesel plötzlich wieder einig und können endlich dazu übergehen, sich die gemeinsame Mahlzeit schmecken zu lassen.

Aber da bahnt sich schon neuer Konfliktstoff an, als das Wiesel drei Walderdbeeren als Nachtisch serviert …

Liebenswerte detailreiche Zeichnungen begleiten diese entzückende Bilderbuchgeschichte, welche schon die ganz Kleinen zum Nachdenken über Gerechtigkeit und Teilen anregen kann.

 

Text und Illustration: Jörg Mühle

Moritz Verlag, 2018

ISBN: 978 3 89565 357 5

Schnurzpiepegal

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (malkastl.de)

Ein Männerbein links, ein Frauenbein rechts, seines in orange-rot-karierter Hose, ihres mit kräftiger Wade und blau-stöckelbeschuht aus einem mittelblauen Rock mit dunkelblauem Kringelmuster ragend. Zu jedem Bein gesellen sich extravagant aussehende Hunde, der linke ziemlich beleibt und … blau mit Kringeln (!), der rechte schlank und mit … man ahnt es … orange-rotem Karomuster. Ebenso schön-schräg wie das Cover ist diese Bilderbuchgeschichte samt ihrer gegensätzlichen Protagonistenpaare: die pummelige Leonora, deren Herz für Opern schlägt mit ihrem zierlichen orange-rot-karierten Hund Fidelio, der ihr so gar nicht ähnlich sieht und der dünne Joschka mit seiner pfundigen Hündin Pistazia – jedes Paar miteinander eigentlich sehr zufrieden, glücklich und unzertrennlich.

Leonora und Joschka mit ihren Hunden entsprechen also so gar nicht dem gängigen Klischee, welches besagt, dass alle Hunde Ähnlichkeiten mit ihren Herrchen oder Frauchen aufweisen würden. Das ist ihnen aber eigentlich auch egal … oder doch nicht so ganz?

Jedenfalls gefällt es weder Leonora noch Joschka, dass sie sich in der Stadt mit ihren ganz und gar unpassenden Hunden beim Gassi-Gehen zum Gespött der Leute machen.

Dabei wissen die Leute nicht, wie gut sie jeweils miteinander harmonieren: Leonora tanzt zu Opernklängen aus dem alten Grammophon und Fidelio tanzt dazu; Joschka stellt gern Pralinen her und seine Hündin Pistazia mag diese zum Fressen gern, was man ihr auch ansieht.

Leonora und Joschka leben zwar in derselben Stadt nur zwei Straßen voneinander entfernt, aber kennen sich nicht; sie gehen zu unterschiedlichen Zeiten mit ihren Hunden spazieren. Als aber eines Tages Leonoras Grammophonnadel kaputtgeht und sie eher zum Spazierengehen mit Fidelio aufbricht, um sich eine neue zu kaufen, begegnet sie Joschka mit Pistazia. Ihre Blicke begegnen sich ohne Worte und sofort ist klar, was sie tun werden: sie tauschen ihre Hunde, denn blaugekringelt und dick gehört schließlich zu blaugekringelt und dick und orange-rotkariert und dünn gehört schließlich zu orange-rotkariert und dünn – und wie sie es erwarteten, hören die Leute fortan auf mit dem Gespött und alles scheint perfekt zu sein. Aber irgendetwas stimmt dennoch nicht und fortan herrscht vierfache unerklärliche Traurigkeit.

Als sie sich ein zweites Mal beim Spazierengehen begegnen, weil Joschka beim Pralinenmachen zum ersten Mal in seinem Leben die Schokolade anbrannte und er wegen des Topf-Schrubbens erst zwei Stunden später als sonst aufbrach , sich erneut vielsagend ihre Blicke treffen und plötzlich das vier-fache traurige Gefühl wie weggeblasen ist, wissen sie endlich, wie es wirklich perfekt ist und was zu tun ist: zu viert ist alles schöner – sie hören zusammen Musik, singen, lachen und tanzen und machen gemeinsam Pralinen. Dass die Leute schon wieder spotten, weil weder die Hunde noch Herrchen und Frauchen zusammenpassen, ist ihnen nun wirklich SCHNURZPIEPEGAL.

Die herrlich skurrile Bilderbuchgeschichte, welche witzige Illustrationen der kauzigen Charaktere und ihrer Lebensumstände begleiten, ist  ausgesprochen unterhaltsam für alle Altersklassen und gleichzeitig tiefgründig und führt uns überzeugend vor Augen, wie SCHNURZPIEPEGAL Äußerlichkeiten und die Meinung der Leute dazu in Wirklichkeit sind.

 

Schnurzpiepegal

Text und Illustration: Barbara Steinitz

Verlag: Knesebeck, 2018

ISBN 978-3-95728-055-8

 

 

Alle Welt

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de):

Das 2013 erstmals im Moritz-Verlag erschienene und mehrfach ausgezeichnete Landkartenbuch ist 2018 in einer erweiterten Neuauflage erschienen. Mit Karten von Ägypten, Dänemark, Estland, Vietnam, Türkei, Taiwan, Ungarn, Ukraine, Slowakei, Argentinien, Kongo, Korea, Kuba, Portugal, Norwegen, Litauen, Lettland, Georgien, Iran und Irland sind zu den vorherigen 42 Länderkarten 20 neue hinzugekommen, so dass in der jetzt vorliegenden Auflage insgesamt 62 Länder der Welt  vorgestellt werden.

Die vordere Umschlag-Doppelseite des großformatigen Buches (27,5 x 37,5 cm) dient gleichzeitig als Weltkarte und Inhaltsverzeichnis, so dass die einzelnen Länder schnell gefunden werden können.

Die hinteren Umschlagseiten sowie deren vorhergehende Doppelseite bilden die Flaggen der Welt ab, auch jene, deren zugehörige Länder (noch) nicht im Buch vorgestellt werden.

Auf den Seiten 6 und 7 gibt die Weltkarte eine Übersicht über Kontinente und Weltmeere, bevor auf der nächsten Doppelseite eine Europa-Karte und daran anschließend 28 Karten europäischer Länder von Island bis Griechenland folgen. Die Asien-Übersichtskarte auf den Seiten 64 und 65 ist den 14 vorgestellten asiatischen Ländern von Russland bis Vietnam vorangestellt. Analog geht es weiter mit 9 afrikanischen, 4 nord- und mittelamerikanischen und 5 südamerikanischen Ländern, gefolgt von Ozeanien (mit Australien, Neuseeland und Fidschi), der Arktis und schließlich Antarktis.

Auf einzigartige Weise, geprägt vom unverwechselbaren Illustrationsstil des polnischen Künstlerpaares Aleksandra und Daniel Mizielinsky, werden die einzelnen Länder je auf einer Doppelseite in Form einer Landkarte, in welche sich neben Informationen zur Hauptstadt, Sprache, Einwohnerzahl und Fläche des Landes die größeren Städte und vor allem zahlreiche zeichnerische Elemente als Informationen über Flora und Fauna, Flüsse, Seen, angrenzende Meere, Inseln und Gebirge, Sehenswürdigkeiten, landestypische Sitten und Gebräuche, Berühmtheiten sowie kulinarische Besonderheiten einfügen. Eine unermessliche Fülle an interessanten und wissenswerten, liebevoll gezeichneten Details zu vielen Ländern dieser Erde erschließt sich allein durch das Betrachten der sympathischen Illustrationen.

Betrachten wir Dänemark als eines der neu hinzugekommenen Länder auf den Seiten 14 und 15: Wer sich die Illustrationen genauer anschaut, erfährt eine Unmenge über das liebenswerte nordeuropäische Land wie zum Beispiel, dass es dort für die gemütliche Stimmung unter lieben Menschen sogar ein eigenes Wort, nämlich „Hygge“,  gibt, dass dort Kinder etwa  Emil oder Freja genannt werden, dass dort ein Kobold namens Nisse als guter Hausgeist erscheint, viele Häuser mit Dächern aus Seegras gedeckt werden, wo die Reste alter Wikingerdörfer zu finden sind, dass Niels Bohr in Dänemark die Struktur der Atome erforschte, dort ein Gericht namens Leverpostej verspeist wird oder wo das berühmte Legoland besichtigt werden kann.

Es ist ein großartiges Erlebnis und Abenteuer für Kinder ebenso wie für Erwachsene, sich mit dem Buch zu beschäftigen, damit in Gedanken die Welt bereisen zu können, beim Betrachten Wissenswertes zu erfahren und zu entdecken, mit seiner Hilfe Reisen vor- oder nachbereiten zu können und sich dabei an den einzigartigen Illustrationen zu erfreuen.

Unbedingt zu empfehlen für jedes Familien-Buchregal!

 

Alle Welt. Das Landkartenbuch. Erweiterte Neuausgabe

Aleksandra und Daniel Mizielinski

Moritz Verlag, 2018

Übersetzung aus dem Polnischen: Thomas Weiler

ISBN 978 3 89565 370 4

 

 

Charley Harpers Tierwelt

Buchbesprechung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Die weltweit bekannten Tier- und Naturdarstellungen von Charley Harper (1922-2007), dessen Motive bis in die heutige Zeit auf Postkarten und Postern zu sehen sind, charakterisieren eine zuweilen verblüffende, ganz auf Reduktion ausgerichtete und dennoch oder gerade deshalb außerordentlich starke Bildsprache. Aus den verschiedenen Tierspezies destilliert Harper deren  Charakteristik, ihre eigentliche Essenz, vor allem dadurch heraus, dass er sich, alles Überflüssige weglassend, ganz auf ihre jeweilige Körperform und Farbigkeit konzentriert und  mittels interessanten grafischen Effekten aus geometrischen Formen und Mustern in Szene setzt.

Die faszinierenden Porträts von Vögeln, Fischen, Lurchen, Kriech- und Säugetieren –unter diesen häufig Waschbären in vielerlei Variationen, Koalas, Giraffen, Zebras, Tiger, Elefanten und viele mehr- inmitten ihrer minimalistisch stilisierten Umgebung schaffen hochästhetische Bildwelten, die sich ins Gedächtnis des Betrachtenden einbrennen.

Da bilden zum Beispiel zahlreiche Zweipunkt-Marienkäfer –einander zugewandt- einen exakten roten Kreis, aus dem sich ein einzelner Käfer –dieser im Gegensatz zu den anderen mit roten Punkten auf schwarzem Untergrund- von der Masse abhebt und von den anderen abwendet, dennoch aber Bestandteil des Kreises bleibt.

Da leuchten signalgelbe Augenpaare aus dem nachtdunklen Dickicht und richten ihren Blick gleichzeitig auf den Betrachter wie auf ihre Beute, eine Antilope. Dass es die Augen von Raubkatzen sind, ist zweifellos erkennbar, obwohl völlig auf die Konturierung der Körperformen verzichtet wurde.

Da sitzt auf parallel verlaufenden, über den ganzen Bildhintergrund in unterschiedlichen Abständen angeordneten Telefondrähten ein graues Turtel-Taubenpaar –geformt aus Kreisen, Halbkreisen und Dreiecken und doch deutlich als Tauben erkennbar- vor grauem Hintergrund, denen als farblicher Kontrapunkt ein orangeroter Kreis zugesellt worden ist, und  beim Betrachten ist intuitiv spürbar, dass dieser Kreis unbedingt ins Bild gehört.

Die optische Verwirrung, welche sich beim Anblick einer Zebraherde in der afrikanischen Serengeti nicht nur bei deren potentiellen Fressfeinden, sondern auch beim Betrachten von Harpers sowohl grafisch als auch humorvoll kommentierend übersetztem „ Serengeti-Spaghetti“ einstellt, die es nahezu unmöglich macht, einzelne Individuen zu identifizieren, ist eine beeindruckende Erfahrung.

Mit jedem weiteren Motiv versinkt man mehr in Harpers erstaunlichen bildnerischen Kosmos und dessen gleichzeitig schlichte wie mehrschichtige, zuweilen tiefgründige metaphorische Bildsprache.

Einer Hommage an das Lebenswerk des Vaters gleich berührt das Vorwort des Sohnes Brett Harper zu dem 132seitigen Bildband mit über 100 Siebdrucken, welche ergänzt werden durch unterhaltsame, wortwitzige Kommentierungen zu den jeweils abgebildeten Tieren. Zusätzlich geben eine Einführung von Roger Caras sowie ein Interview, welches Charley Harper mit sich selbst führt, interessante Einblicke in Harpers Denk- und Arbeitsweise.

Ein Ehrenplatz im Bücherregal  für diesen wunderbaren Bildband ist bereits reserviert.

 

Charley Harpers Tierwelt

erschienen im Knesebeck Verlag, 2018

ISBN: 978-3-95728-082-4

 

 

Gärtnern in Beet, Topf & Kasten

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector, malkastl.de

Um ein Guckloch auf dem Buchcover, in das man von oben in einen Blumentopf schauen und eine sattgrüne kleine Pflanze beim Wachsen beobachten kann, gruppieren sich  Blumen, Früchte, kleine Tiere und Gartenwerkzeuge. Die 96 Seiten festen Papiers des Kinder-Gartenbuchs aus der Reihe „Expedition Natur“ werden mit einer Spiralbindung zusammengehalten und mit einem grünen Gummibändchen verschlossen – gleich auf den ersten Blick präsentiert es sich somit als ein praktisches und gestalterisch schönes Arbeitsbuch.

Die meisten Kinder sind gern draußen, buddeln mit Begeisterung in der Erde und wollen ihrem Forscherdrang in der Natur nachgehen, womit Gärtnern für sie eine ideale Beschäftigung ist und bei entsprechender Sorgfalt in der Pflege von Pflanzen mit bunten Blumen und leckeren Früchten reich belohnt werden kann. Das nötige Know-how liefert das speziell für Kinder geschriebene Buch über das Gärtnern in der Stadt und auf dem Land.

Zunächst werden die nötigen Gärtner-Geräte vorgestellt und ein Überblick über die verschiedenen gärtnerischen Tätigkeiten, welche in den einzelnen Monaten anfallen, gegeben sowie Grundwissen über die Bedürfnisse von Pflanzen vermittelt, bevor es ans eigentliche Gärtnern, beginnend mit der Samenaussaat, geht. Ist aus dem Samenkorn ein kleines Pflänzchen gewachsen, kommt es auf die richtige Pflege an, wozu auch die richtige Bodenpflege gehört.

Für unterschiedliche Interessen werden verschiedene spannende Gartenprojekte in den einzelnen Kapiteln Schritt für Schritt, gut verständlich und mit vielen begleitenden Fotos und Zeichnungen vorgestellt. So wird detailreich erklärt, wie Kartoffeln im Topf wachsen, wie gepflanzt, ein- und umgetopft wird, wie Pflanzen vermehrt werden können, wie richtig gegossen und gedüngt wird, wie Kräuterbeete und Beerengärtchen, Pizza- Ritter- oder Indianerbeete angelegt werden oder Bienen-Rastplätze entstehen können und vieles mehr. Sogar Rezepte zum Verarbeiten der eigenen Ernte und kreative Spiel- und Basteltipps, wie beispielsweise zur Herstellung und Verwendung von Pflanzenfarben, fehlen dabei nicht.

Wie viel Freude es machen kann, sich um Pflanzen zu kümmern, wird mit dem Buch, das bei der Lektüre augenblicklich Lust aufs Gärtnern macht, überzeugend, verständlich und unterhaltsam dargestellt.

 

Titel: Gärtnern in Beet, Topf & Kasten – Das Gärtnerbuch für Kinder

Autor: Bärbel Oftring

Verlag: moses.

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN: 978-3-89777-965-5

 

Der kleine Bagger

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector, Malkastl.de

Zahlreiche Kinder, kleine und große, versammeln sich während der Leipziger Buchmesse im März 2018 in gespannter Erwartung schon vorzeitig am Reprodukt-Verlagsstand, um die als Comiclesung mit Zeichenworkshop angekündigte Buchvorstellung nicht zu verpassen.

Mir bietet sich ein Bild von -in den bereits zuvor ausgeteilten druckfrischen Buchexemplaren- blätternden kleinen und großen Menschen, die offensichtliche Freude am Buchinhalt haben und wohl schon im Vorfeld versucht sind, den Inhalt der auf 38 Seiten über viele bunte Bilder erzählten Baustellengeschichte zu erfassen. Auf dem hellblauen Cover des Buches postieren sich bunte Baufahrzeuge mit Gesichtern -im Bildregister am Buchende als Raupenbagger Baga, Radbagger Armando und  Walzenfahrzeug Zdenek beschrieben- und lassen sogleich Erinnerungen an die Bob-der-Baumeister-Euphorie meiner inzwischen längst dem Bilderbuchalter entwachsenen drei Söhne aufkommen.

Der kleine Bagger Baga steht vor einem Problem, denn ein großer Steinbrocken liegt vor seiner Tür und es gelingt Baga trotz aller Bemühungen nicht, diesen wegzubaggern. Und unter dem nächsten, kleineren, Stein, den Baga wegzubaggern versucht, liegt eine Spinne. Und Baga graust es vor Spinnen! Als es aber darum geht, seinen neuen Freunden, den großen Baufahrzeugen vom Bauplatz, auf dem der kleine Bagger Baga sogar zeitweise mitarbeiten darf, aus einer misslichen Lage, an der Baga nicht ganz unschuldig ist, zu helfen, überwindet der pfiffige kleine Bagger sogar seine Spinnenphobie und merkt dabei, dass es manchmal sogar ganz nützlich sein kann, klein zu sein.

Inzwischen hat die Veranstaltung begonnen. Mit Spannung folgen die Kinderaugen und –ohren der mit Verve zelebrierten Comiclesung von Stephan Lomp und Mathias Wieland, bei der beat-box-mäßig reichlich gedröhnt, gescheppert, gebuddelt und gebaggert –und auf Seiten des Publikums ebenso viel gelacht-  und voller Konzentration der spannenden Baustellenstory gelauscht wird. Im Anschluss an die Lesung werden am Flipchart nützliche Tipps und Tricks zum Comiczeichnen verraten, die mit Buntstiften auf Zeichenblättern gleich praktisch umgesetzt werden dürfen.

Für das mitgenommene Buchexemplar wünsche ich mir noch zahlreiche kleine und große Betrachter, die ebenso wie die Lesungsgäste Spaß am gemeinsamen Erkunden dieser abenteuerlichen Buch-Baustellen-Welt rund um den kleinen Bagger Baga haben werden.

Der kleine Bagger – Abenteuer auf der Baustelle

von Stephan Lomp

Verlag REPRODUKT, 2018

ISBN978-3-95640-154-1

Plötzlich war Lysander da

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector, Malkastl.de

Als der Briefträger Post für die dicke Dora, den langen Luis und die kleine Kathinka ins Mauseloch bringt, können sie es erst kaum glauben: Im Brief vom Bürgermeister steht geschrieben, dass jemand bei ihnen einziehen soll. Die Mäuse sind beunruhigt und befürchten, weder genug Platz noch genug Kartoffeln für einen mehr zu haben. Und schon platzt am Abend der neue Mitbewohner, ein roter Lurch namens Lysander, ins beschauliche Leben der kleinen Mäusefamilie. Der Lurch ist recht freundlich, hat jedoch völlig andere Gewohnheiten als die Mäuse, die ein wenig empört sind darüber, dass Lysander alles durcheinanderzubringen scheint. Und ein wenig Angst vor dem Unbekannten ist wohl auch mit im Spiel. So verdächtigt die kleine Kathinka den neuen Gast gar, mit dem Verschwinden ihrer Puppe etwas zu tun zu haben. Als sie aber beobachtet, was Lysander mit seinen mitgebrachten Körnchen und Erde in der Badewanne, die ihm als Platz zugewiesen wurde, anstellt, wird sie zunehmend neugierig. Und siehe da, am nächsten Morgen gibt es eine wunderbare Überraschung, die alle sehr erfreut und sie schneller als gedacht zu einer neuen Familiengemeinschaft zusammenwachsen lässt.

Es ist erstaunlich, wie hervorragend es Antje Damm gelingt, ein komplexes und hochaktuelles Thema – die Konfrontation mit dem Fremden und die damit verbundenen Ängste – in eine auch für jüngere Kinder gut verständliche Bilderbuchform zu bringen und die zu Herzen gehende Geschichte dank einer interessanten Collagetechnik, die große Freude beim Anschauen bereitet und zuweilen den Eindruck vermittelt mitten im Geschehen zu sein, ausdrucksstark und liebenswert zu illustrieren.

Sehr zu empfehlen, wunderbar anzuschauen und bestens geeignet, um über potentielle Vorurteile, aufkommende Ängste, aber auch Möglichkeiten bei der Begegnung und im Umgang mit Neuem und Unbekanntem miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

Und plötzlich war Lysander da

Antje Damm

Moritz Verlag

2017

ISBN 978 3 89565 344 5

Kleine Nachteule Aurelia

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector, Malkastl.de

Das Drama spielt sich täglich abends in unzähligen Familien ab: die lieben Kleinen wollen nicht ins Bett. So auch Aurelia, welche nicht schlafen gehen will, weil sie überhaupt noch nicht müde ist, in Dorothea Flechsigs neuem Bilderbuch aus dem Glückschuh Verlag.

Aurelia, die wir schon aus dem Bilderbuch „Kleiner Dreckspatz Aurelia – wasch dich doch mal!“ kennen, ist ein kleiner Wirbelwind, wissbegierig, voller Tatendrang und immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Auch die anbrechende Nacht kann kleine Abenteurer wie Aurelia kaum stoppen.

Wie schon im ersten Buch thematisiert die Autorin, welche ursprünglich mal Tierforscherin werden wollte, alltägliche Familienthemen und verknüpft diese mit Wissenswertem aus der Natur und Tierwelt. Auch diesmal bekräftigt Aurelias Papa seine Argumente mit tierischen Beispielen, um zu betonen, dass jeder mal schlafen müsse wie dies auch kleine Nachteulen, Fledermäuse, Igel, Erdmännchen, Flamingos tun müssen, um sich von den täglichen Abenteuern zu erholen. Pfiffig, wie Aurelia ist, belässt sie es nicht dabei, sondern will erst einmal ganz genau wissen, wie die genannten Tiere denn eigentlich in den Schlaf finden. Aurelias Papa gibt bereitwillig darüber Auskunft. Und sogleich wird erstmal alles auf Schlaftauglichkeit ausprobiert – zusammengekauert wie eine Eule, kopfüberhängend wie eine Fledermaus, eingerollt wie ein Igel, auf einem Haufen voller Gefährten (in diesem Fall müssen Aurelias Kuscheltiere dafür herhalten) liegend, auf einem Bein wie der Flamingo stehend oder „im Flug“ wie die Mauersegler einzuschlafen. Und weil das ziemlich anstrengend ist, all die verschiedenen Schlafpositionen auszuprobieren, ist Aurelia nun auch entsprechend müde. Zum Einschlafen fehlt nur noch der entscheidende Hinweis von Papa, welcher seiner neugierigen Tochter erklären soll, wie die Gorillas schlafen (nämlich wie wir Menschen aneinandergekuschelt) – und endlich ist es soweit: Beide schlafen gorillamäßig ein.

Die liebenswerte Einschlaf-Geschichte, einfühlsam, detailreich und farbenfroh bebildert von Suse Bauer, ist die ideale Lektüre für kleine Nachteulen und deren Eltern und eignet sich hervorragend, den Nachwuchs mit einem schönen – und nebenbei lehrreichen wie sportlichen – Familienritual in den Schlaf zu begleiten.

 

Kleine Nachteule Aurelia – Schlaf doch mal!

Dorothea Flechsig/ Suse Bauer

Glückschuh Verlag

2018

ISBN: 978-3-943030-60-0