Wilma Willnichraus

Text und Musik: Claudia Gliemann

Illustration und Buchgestaltung: Stephanie Gustai

Verlag: http://www.monterosa-verlag.de

2015

Wilma, nicht mehr Raupe und noch nicht ganz Schmetterling, hat sich in ihrem Kokon behaglich eingerichtet: Sessel, Teppich, Leselampe, viel Lesestoff, ja selbst ein Grammophon gehört zum Inventar! Gemütlich sitzt sie im roten Ohrensessel und studiert Fachliteratur – natürlich ein Schmetterlingsbuch. Kuchen,Törtchen und Snacks sorgen für Wilmas leibliches Wohl und werden sechsbeinig ins Puppenmäulchen gestopft.               Kein Wunder, dass sie nicht raus will. Schreckliche Gefahren könnten draußen lauern! Finstere und illustre Gestalten scheinen bereits auf den großen Moment ihres Herauskommens zu warten. Nein, da will Wilma nicht raus …

Andererseits ist Wilma schon ein wenig neugierig auf die Welt da draußen. Als es immer heller im Kokon wird, wagt sie, zuerst zögerlich, dann immer mutiger, eine Stippvisite ins unbekannte Terrain.

Der Widerstreit ihrer Gefühle, die ängstliche Zerrissenheit zwischen Drinbleiben-Wollen und Vor-Neugier-Platzen wird in kurzen, klaren Sätzen überzeugend deutlich und nachvollziehbar erzählt. Claudia Gliemann lässt ihre Leser durch die Verwendung der Ich-Form und viele Fragesätze an Wilmas Gedankenwelt teilnehmen und so unmittelbar mit ihr fühlen, bangen, ausprobieren, entdecken und letzlich vor Staunen über die wundersame Verwandlung überwältigt sein.

Die charakteristischen Illustrationen von Stephanie Gustai, welche die Liebe zu Details, akribische Zeichenfreude und großen Phantasiereichtum offenbaren, begleiten und ergänzen wunderbar die Handlung, indem sie weitere kleine Geschichten erzählen und Lust auf deren Entdeckung machen: Farbenprächtige Pflanzen, vieläugige  und feuerspeiende Phantasiewesen oder Tiere in buntgemusterten Kostümen, die sich bei der Verrichtung menschlicher Tätigkeiten wie Gartenarbeit oder beim Spiel entdecken lassen.

Zwei  musikalische Zugaben in Form von Liedtexten mit Noten, die in den inneren Umschlagseiten -umgeben von einem kunterbunten Blütenmeer- zu finden sind und zuerst von den lauernden Gefahren und dann von Wilmas Freude über die Entdeckung ihrer Schönheit handeln, komplettieren das Buch zu einem rundum gelungenen, überaus ansprechenden Gesamtkunstwerk.

Hanna Nebe-Rector, http://www.malkastl.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s