Eiertanz

Text & Zeichnungen: Hanna Nebe-Rector

http://www.MALKASTL.de

Januar 2016

 

Ein Fräulein führte aus den Dackel

in den Park mit Po-Gewackel.

Kontakte knüpft die Hunde-Runde

den Einsamen wie Kunigunde.

 

Ein Dackelrüde namens Fritz

traf auf Karl-Heinz, den schwarzen Spitz

auf seiner Hunde-Runde

mit Fräulein Kunigunde.

 

Kunigund´ war sehr betört

vom Herren, dem Karl-Heinz gehört.

Wie ihr Dackel hieß der Fritz.

Kunigunde rief: „Fritz, sitz!“

 

Herr Fritz darauf wirkt leicht verstört,

als er ihre Worte hört.

Denn ihm war es nicht bekannt,

wie sie ihren Hund genannt.

 

Um dem Fräulein zu gefallen,

ließ er den Befehl erhallen

und rief: „Karl-Heinz, Platz!“

Sie aber missverstand den Satz.

 

„Oh, sehr erfreut, Herr Karl-Heinz Platz –

Gestatten: Kunigunde Schmidt.

Ihr Spitz ist ja ein süßer Fratz!

Kommt ihr auf einen Kaffee mit?“

 

„Sehr gern, Frau Kunigunde!“ –

Nun saß in der Kaffee-Runde:

Kunigund´ samt Dackel Fritz

sowie der Herr mit seinem Spitz.

 

Sie wähnt´sich schon im Ehehafen:

„Karl-Heinz, wie schön, dass wir uns trafen!

Wie ist denn eigentlich der Name

ihrer süßen Hunde-Dame?“

 

Gestatten Sie: „Ich bin Fritz Meier.

und … ähem … der Hund hat … Eier.“

Kunigunde wurd´ganz blass,

erwog ganz kurz zu rufen: „Fass!“

 

Sie besann sich und errötet´,

bevor in Fritzens Ohr sie flötet: „…“

Nun brät sie ihm Spiegeleier

und nennt sich: Kunigunde Meier.

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s