Zentangle

Titel: Zentangle – Das Einführungsbuch

Autor: Kathleen Murray

Verlag: frechverlag GmbH, Stuttgart

2015

 

Wer aufkommende Ungeduld während endloser Telefonate mit Kritzeleien zu kompensieren versucht, wird oftmals die Entdeckung machen können, dass dabei überraschend phantasievolle Muster mit sich wiederholenden Elementen entstehen.  Unbewusst versucht sich der Mensch beim Kritzeln zu entspannen.

Wenn die Lust am Kritzeln – einem prinzipiell nicht ergebnisorientierten Zeichnen- auf das Bedürfnis nach innerer Sammlung und Entspannung trifft, kann das Eintauchen in die faszinierende Welt des Zentangle, einer 2003 von Rick Roberts und Maria Thomas entwickelten Form des kreativen Zeichnens, in gewisser Weise zum Erweckungserlebnis werden.

Die rhythmische Wiederholung filigraner Muster beim Zeichnen führt fast unweigerlich zu tiefer Konzentration auf die eigene Innenwelt und lässt Alltagssorgen und -probleme temporär in den Hintergrund treten. Genau dies geschieht auch beim Meditieren.

Folglich kann Zentangeln als eine Form des Meditierens, welche sich über die innere intensive Versenkung und der sich dabei zunehmend einstellenden Entspannung hinaus im Materiellen manifestiert, indem sie überraschend schöne Ergebnisse produziert, betrachtet werden.

Das Zentangle-Einführungsbuch von Kathleen Murray hilft Einsteigern mit 24 in Wort und Bild ausführlich vorgestellten Basismustern, sich in den verschiedenen Techniken -welche entsprechend der verwendeten Elemente Bezeichnungen wie Knightsbride (Raster), Crescent (Krümmungen), Moon (gekrümmte Striche), Rain (gerade Striche), Printemps (Spiralen) oder Tripple (Kreise) bekamen- zu üben und ermuntert, diese vielfältig zu variieren oder mit eigenen Ideen zu bereichern.

Die Ergebnisse können sehr komplex aussehen, sind jedoch in der verständlich erläuterten Schritt-für-Schritt-Entstehung relativ einfach zu zeichnen.

Auf 160 Seiten (deren Papier man sich idealerweise für die Verwendung von Tuschestiften ein wenig saugfähiger wünschen könnte) gibt es in -teils mit ersten Vorzeichnungen versehenen- vorgedruckten Feldern ausreichend Gelegenheit, diese Methode des Zeichnens erlernen und zunehmend routinierter anwenden zu können.

In unseren Malgruppen haben wir das Zentangeln anhand der vorgestellten Übungen im Buch ausprobiert, waren erstaunt von den vielfältigen Möglichkeiten und überraschenden Ergebnissen, und konnten uns dem der Methodik innewohnenden Suchtpotential kaum mehr entziehen.

Hanna Nebe-Rector, http://www.malkastl.de

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s