Archiv für den Monat Juli 2017

Yoga für Kinder

Kartenbox mit 50 Karten

Autoren: Tara Gruber & Lea Kalish

Illustrationen: Sophie Fatus

Verlag: moses. Verlag, 2017

http://www.moses-verlag.de

 

Yoga fördert die Gesundheit, das Konzentrationsvermögen und die Beweglichkeit. Von der den Körper und den Geist stärkenden Wirkung von Yogaübungen können alle profitieren, Erwachsene ebenso wie Kinder. Kindern sollte die Yogapraxis dabei nur ein wenig spielerischer vermittelt werden; speziell für sie wurde dieses Kartenset entwickelt.

Es enthält in einer stabilen, orange-grün-farbigen Box 50 ansprechend und kindgerecht gestaltete Karten, deren Format etwas größer als das von Postkarten ist und die recht strapazierfähig und abwischbar sind. Mit ihnen lassen sich verschiedene Yogaprogramme individuell aufbauen.

Eine Leporello-Karte gibt zunächst eine erklärende Übersicht über 9 verschiedene Kategorien -Atemübungen, Spielelemente, Balanceübungen, Standhaltungen, Vor- und Rückbeugen, Übungen zum Drehen und Strecken, Partnerübungen und Übungen zum Loslassen, Ruhen und Vitalisieren- und dazu die wichtigsten Yogi-Tipps.

Die einzelnen Kategorien sind verschiedenfarbig markiert, sodass sie sich immer wieder leicht zuordnen lassen. So gibt es zum Beispiel auf den bläulichvioletten Atem-Karten Anleitungen für den Bären-, Schlangen-, Hasen-, Bienen- oder Elefantenatem. Mit ihrer Hilfe kommt man mit der entsprechenden Atemtechnik je nach dem erwünschten Ziel entweder zu Ruhe und Balance, Ruhe und Langsamkeit, Klärung und Reinigung oder Entspannung und Beruhigung oder sie helfen dabei, neue Energie und Kraft aufzutanken.

Kindgerechte Illustrationen und gut verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur jeweiligen Übung geben dabei auf der Vorder- und Rückseite der Karten Struktur und Orientierung und erfreuen durch eine farblich und grafisch ausgesprochen ansprechende Gestaltung.

Die gelben Yoga-Spielkarten, welche unter anderem Spiele wie „Yogabrezeln“ oder „Naturkinder“ anleiten, stimmen mit passenden Zitaten und Weisheiten auf die Spielübungen ein. Mit den grünen Balance-Karten werden Übungen wie Baum, Held III, Pfeil, Boot oder Brett in Wort und Bild kinderleicht erklärt. Ebenso die Standübungen auf den hellgrünen Karten, die Berg, Tänzer, Dreieck, Held I und Held II heißen oder die Vorbeugeübungen auf den orangenen Karten, welche mit Fels, Gorilla, Schildkröte, herabschauender Hund und Fluss benannt wurden. Türkisfarben kommen die Rückbeugeübungen wie Kobra, Haifisch, Brücke, Fisch oder Delfin und mattgelb die Dehn- und Streckübungen wie Drache, gedrehter Drache, Brezel, Drehung im Liegen und Katze sowie pink die Partnerübungen wie Dach, Aufzug, Rücken-an-Rücken-Stuhl, Doppel-Brezel, Salamander auf dem Fels, Wippe, Doppel-Boot, offenes Herz, Freundliche Krieger und Doppelhund daher. Die lindgrünen Zeit-für-dixch-Karten sorgen mit geeigneten Übungen für neue Energie, Entspannung, Unterstützung, Erdung und Harmonie.

Mit dieser schönen wie hilfreichen Kartenbox sind Eltern, Therapeuten oder Übungsleiter -neben ihrer bereits vorhandenen Yogaerfahrung- bestens vorbereitet und gerüstet, um Kindern auf altersgerechte und originelle Weise die wohltuende Wirkung von Yoga nahebringen zu können.

Advertisements

Spielplatz

Text und Illustrationen: Mies van Hout

Verlag: aracari, 2017

http://www.aracari.ch

 

Die Buchstaben jenes titelgebenden Wortes mit der magischen Anziehungskraft werden auf dem Buchcover zum Tummelplatz seiner Protagonisten: So trägt das S ein Hirschgeweih und über seine Windungen krabbeln Ameisen, auf dem P hält ein Pinguin und auf dem I eine mürrisch dreinblickende rote Katze mit Hut Ausschau, im A hat sich ein Krokodil der Form des Buchstabens angepasst oder auf dem Z baumelt ein kleines Mädchen mit den Beinen.

Die Vorsatzseiten erfordern labyrinthischen Spürsinn. Wo geht´s denn hier zum Spielplatz? Mädchen, Junge und Katze mit Hut scheinen es sehr eilig zu haben, so schnell wie möglich dorthin zu gelangen. Kleine rote Pfeile weisen ihnen den Weg, welcher auf weißen Kreidelinien auf einer roten Phantasieblumenwiese beginnt. Gemeinsam mit dem Steinbock, der sich der Gruppe anschließt, geht es weiter durch türkisfarbene Baumlandschaften, wo gerade munterer Betrieb unter den dort nistenden Vögeln herrscht – eine kleine Welt für sich, die es zu entdecken gilt. Aber vorsichtig, man will ja nicht beim Brüten stören! Über den Krokodilfluss geht die aufregende Reise über die Buchseiten mit Hilfe von Brettern und Ästen weiter. Jetzt nur nicht hineinfallen – die aus dem Wasser  äugenden Krokodile scheinen schon auf schnelle Beute zu warten … Geschafft! In der Brombeerhecke wird´s dann recht stachelig, doch zusammen mit weiteren neuen Weggefährten wird auch diese Hürde erfolgreich überwunden. Da, ein Ameisenhaufen! Und schon ist man um ein paar klitzekleine Begleiter reicher. Nun gilt es noch, von Wolke zu Wolke springend, einen Abgrund zu überwinden, einen riesigen Berg zu erklimmen und abwärts zu rutschen und gleich noch einmal, weil´s solchen Spaß macht, den Weg durch eine finstere Höhle zu finden, ohne das große Ungeheuer zu wecken ( … was nicht gelingt, aber so ungeheuerlich ist dasspinnenartige bunte Wesen zum Glück dann doch nicht …) und dann … endlich! … ist man am Ziel seiner Träume! Was – das soll jetzt alles sein? Ein farbloser, bescheidener Spielplatz, bestehend aus einer mickrigen Schaukel und einem kleinen Klettertier verspricht nur mäßige Spielfreude angesichts der inzwischen zur großen Gruppe angewachsenen vorfreudigen Reisegesellschaft. Kurze Enttäuschung und lange Gesichter … Aber egal – der Weg ist das Ziel und der führt schließlich auch wieder zurück!

Ganz bezaubernd führt Mies van Hout ihre Buchhelden und die Augen der Betrachter durch phantasievolle Landschaften, in denen Kleckse und wässrig verlaufende Farbfelder mit hauchzarten Tuschelinien korrespondieren und traumhafte Schauplätze voller Abenteuer entstehen lassen, die zum Träumen, Schauen und Mitmachen einladen.