Kleiner Eisbär – Lars und die verschwundenen Fische

Text und Illustration: Hans de Beer

Übersetzung: Birgit Erdmann

Verlag: NordSüd Verlag, 2017

 

Die beliebten und kindgerecht erzählten und in einem ganz eigenen Stil illustrierten Geschichten um den liebenswerten kleinen Eisbären Lars von Hans de Beer sind weltbekannt und wurden bereits mit  zahlreichen Auszeichnungen bedacht.

Mit der neuen Bilderbuchgeschichte „Lars und die verschwundenen Fische“ widmet sich de Beer einem aktuellen Umweltthema und führt damit schon die Kleinsten behutsam an die Problematik des Klimawandels und der zerstörerischen Veränderung der Lebensräume der Eisbären und anderer arktischer Tiere heran.

Als die Eisbärenfamilie frühlingsluftschnuppernd ihre Nasen aus der Winterhöhle reckt, bemerkt sie einige Veränderungen – es ist viel zu warm, so dass das Eis zu schmelzen beginnt und immer mehr Menschen mit ihren Hubschrauber-„Rostmöwen“ besiedeln die heimische Fischbucht, so dass die Fische als Nahrungsgrundlage immer weniger werden. Der neugierige und mutige kleine Eisbär beschließt, vom Hunger getrieben, die missliche Lage genauer zu erkunden und wagt sich sogar durch eine gefährliche Eisschlucht zur Fischbucht. Dort trifft er auf den kleinen Seehund Berti und die Seeschwalbe Isa, die sich zunächst gegenseitig als Ursache des Futtermangels bezichtigen, dann jedoch gemeinsam erkennen, dass es die zunehmend in ihren Lebensraum eindringenden Menschen mit ihren riesigen Schiffen, Bojen und Funkstationen sind, die die Fische verteiben.

Gemeinsam entwickeln die drei Freunde einen gewagten Plan: Isas zahlreiche Vogelfreunde picken mit ihren scharfen Schnäbeln die Funkstation kaputt und Bertis Seehundfreunde versenken mit vereinten Kräften eine Boje. Ohne Funkstation und Boje verschwinden auch die Schiffe aus der Meeresenge, so dass sich die Eisdecke langsam wieder zu schließen beginnt und es zumindest einen ganzen Sommer lang genug für alle zu essen gibt.

Die erwachsenen Vorleser mögen sich vielleicht fragen, ob derartige Maschinenstürmer-Aktivitäten angesichts der Komplexizität sich weltweit verändernder Umweltbedingungen nicht doch allzu naiv anmuten. Eine warmherzig erzählte und liebevoll illustrierte Bilderbuchgeschichte wie diese, in der es nicht zuletzt auch darum geht, zu zeigen, dass man gemeinsam Großes bewirkt, kann jedoch ein kleiner Anstoss sein, auch mit den Kleinsten schon über Umweltprobleme ins Gespräch zu kommen, sie für wichtige Themen der Zukunft zu sensibilisieren, ohne sie mit allzu komplexen Sachverhalten zu überfordern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s