Als die Tiere im Wald noch nackig waren

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Dass es sich bei diesem entzückenden Bilderbuch  mehr um eine mit einem gehörigen Augenzwinkern (vor-) zu lesende Geschichte und eher weniger auf zoologische Wissensvermittlung gerichtete Kinderliteratur handelt, wird schnell auch den ganz Kleinen klar, wenn sie hören und sehen, dass die Tiere des Waldes früher alle nackig waren und – ohne Fell oder Gefieder – genau das taten, was Waldtiere eben normalerweise so  machen: sich in der Sonne bräunen lassen oder Federballspielen zum Beispiel. Wenn man sich dazu noch die urkomischen Illustrationen der haar- und federlosen Tiere näher betrachtet, ist das Kichern schon auf der ersten Doppelseite garantiert.

In Anbetracht des nahenden Herbstes und der darauf unvermeidlich folgenden Kälte des Winters probieren die Tiere allerlei Möglichkeiten aus, sich zu wärmen – etwa durch kräftiges Schütteln einen Baum zu entlauben, um sich dann in den entstehenden Blätterhaufen zu kuscheln oder sich gemeinsam in Eules  Schal- oder Sonnentuch zu wickeln. Dumm nur, dass man dann nicht mehr so gut Federballspielen kann …

Was also tun? Der Biber weiß zum Glück Rat, denn er betreibt unweit des Waldes eine kleine Schneiderei und hat noch einige Stoffe übrig.  Nun dürfen sich die Tiere alle  etwas aussuchen, aus dem der Biber wärmende Kleider schneidert: für den Igel einen gelben Stoff mit Streifen, für den Tiger lange spitze Stacheln, für den Frosch eine Federboa, etwas Grünes für die Eule, etwas Flauschiges für die Schlange, etwas Enges für den Bären und etwas Weißes für die Schnecke. Doch bald stellt sich die neue Kleidung als ziemlich unpraktisch heraus. Die kluge Eule aber findet die Lösung und lädt zu einer lustigen Kleidertauschparty ein, auf der solange nach Herzenslust getauscht wird, bis alle letztendlich zufrieden sind. Nun wissen wir endlich des Rätsels Lösung, wie die Tiere zu ihren Fellen kamen und darüber hinaus endlich auch, was sie sonst noch so heimlich tun, wenn keiner hinschaut. Und als besonderes Sahnehäubchen gibt es noch eine kleine Überraschung am Buchende: dort findet sich ein eingelegter Anziehpuppen-Bastelbogen zum Ausschneiden, mit dem man nackige Bären und Tiger lustig einkleiden kann, vielfach kombinierbar im Schuppen- oder Streifenlook und für darunter sogar wahlweise eine Herzchen- oder eine Leopardenmuster-Unterhose. Das sorgt für zusätzlichen Spaß und bringt auf viele weitere kreative Ideen für Tiger- oder Bärenmode mit entsprechenden Accesoires.

Ein ziemlich witziges und  originelles, rundum gelungenes Bilderbuch, an dem Kleine und auch Größere große Freude haben und immer wieder neue lustige Details entdecken können.

 

Elfe Marie Opiela

Als die Tiere im Wald noch nackig waren

annette betz, 2019

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s