Me & the cubes

Inspiration als Ausgangspunkt künstlerischer Kreativität funktioniert am besten, wenn einerseits das inspirierende Objekt einen gewissen Rahmen vorgibt, in dem die Ideen fließen können, andererseits die Umsetzung dieser Ideen so wenig wie möglich Grenzen gesetzt werden.

Der Rahmen ist in diesem Falle ein broschiertes Buch, etwa im A4-Format mit schlichtem weißen Cover, dessen Inhalt auf einer genialen Idee beruht, über 500 Papierbauteile und 2000 Sticker enthält und mit diesen auf die Gestaltungsfreude und den Phantasiereichtum derer setzt, die dieses Buch geschenkt bekommen oder sich damit selbst beschenken.

In beiden Fällen geschieht dies vermutlich deshalb, weil schon das Cover ansprechend gestaltet ist und der Titel sowie die abgebildeten Figuren -in fünf Reihen untereinander angeordnete froschähnliche oder roboterhafte tanzende oder hüpfende  Gestalten, undefinierbare Vierbeiner mit langen Schwänzen und geometrischen Köpfen, Stachel-, Meer- oder sonstige Schweine, Libellen mit Hüten und gehörnte Monsterwesen- irgendwie neugierig auf den Inhalt machen. Dieser besteht lediglich aus einer Menge festen weißen Papiers mit vorgestanzten Formen sowie drei farbigen, jeweils von hell zu dunkler changierenden  Stickerbögen.

Die Bauteile, aus denen die abgebildeten sowie –je nach Ausprägung individueller Vorstellungskraft- unzählige weitere Wesen erschaffen werden können, sind vorgestanzte und zum Teil vorgefalzte Strukturen, aus denen unterschiedlich große Würfel, Quader, Prismen, Polyeder sowie weitere geometrische Formen und Anbauteile, die vorsichtig aus den Papierbögen herausgelöst und dann zu Körpern gefaltet bzw. angeklebt werden können. Wie die Bauteile entlang der Falzlinien zu falten sind, ist einer schematischen Darstellung zu entnehmen oder ergibt sich durch Probieren eigentlich auch meist von selbst. Am besten, man baut von allen geometrischen Körpern schon mal einige auf Vorrat, um sie dann frei nach Lust und Laune kombinieren zu können und dabei zu überlegen, was daraus entstehen könnte. Mit verschiedenen Anbauteilen wie Hörnern, Stacheln, Beinen, Schwänzen und weiterem mehr können die halbfertigen Körper dann noch ergänzt, vervollkommnet oder verschönert und mit Kleber fixiert werden. Zum Abschluss bieten sich die farbigen Stickerbögen mit zahlreichen Formen noch dazu an, den erschaffenen Wesen Gesichter oder Verzierungen zu verpassen. Der Gestaltungsvielfalt sind hierbei kaum Grenzen gesetzt.

Und es macht einen Riesenspaß, auf diese Weise eine ganze Armada von Phantasiewesen zu erschaffen, so dass vom Buchinhalt bestenfalls nur noch ein Gerippe aus Negativformen übrig bleibt. Eine geniale Idee für große und kleine kreative Köpfe zum Sich-selbst-oder-weiter-verschenken!

Me & the Cubes

Das Baukastenprinzip aus Papier

Idee und Konzept: Sebastian Weiss-Laughton

Kunstmann, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s