Archiv der Kategorie: Sachbuch

Vom magischen Leuchten des Glühwürmchens bei Mitternacht

Wer würde vermuten, dass aus der symbiotischen Beziehung zweier Organismen, gemeint sind hier Algen und Pilze, aus der sich hochinteressante Gebilde wie Flechten formen, ebenso poetische Geschichten formen lassen?

Wer hätte gewusst, dass Wanderdrosseln ein heimliches Doppelleben führen, dass wir von Quallen nur sehr verschwommene Vorstellungen haben, dass Libellen geradezu außerirdische Fähigkeiten besitzen oder dass man mit Glühwürmchen sprechen kann?

Wer würde ahnen, dass es Leute gibt, die den Geruch von Stinktieren lieben oder solche, die Loblieder auf Fliegen singen?

Wer hätte geglaubt, wie spannend Spaziergänge an winterlichen Stränden werden können?

Dass die Natur unzählige kleine Wunder birgt, die es nur aufzuspüren und zu entdecken gilt und uns zum Schwärmen und Staunen bringen können, versteht die vielfach ausgezeichnete amerikanische Naturforscherin und Buchautorin Sy Montgomery ( sehr erfolgreich z.B. mit „Rendezvous mit einem Oktopus“) in 45 kleinen Geschichten aus vier Jahreszeiten derart unterhaltsam, mitreißend, interessant und poetisch zu erzählen, dass es ein freudiges Erlebnis und großes Leseabenteuer ist, mit ihr in die Geheimnisse aus der Tier- und Pflanzenwelt wie in einen spannenden Roman einzutauchen und sich von deren Magie und den wunderschönen begleitenden Illustrationen bezaubern zu lassen.

 

Text: Sy Montgomery

Illustrationen: Tine Pagenberg

Übersetzung: Dr. Cornelia Panzacchi

Knesebeck, 2019

Werbeanzeigen

Rabe, Buntspecht, Pinguin

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Bereits sieben Titel dieser schönen Buchreihe aus dem Gerstenberg-Verlag  sind schon erschienen, unter ihnen solche, die sich der Pflanzenwelt widmen wie „Lavendel, Lilie, Löwenzahn“ oder solche, die uns die Tierwelt näherbringen wie „Fliege, Falter, Honigbiene“. Der neue achte Band widmet sich nun der interessanten Welt der Vögel. Von den weltweit vorkommenden etwa 10 000 Vogelarten werden im Buch knapp 80 vorgestellt, stellvertretend für diese stehen titelgebend Rabe, Buntspecht und Pinguin.

Bevor es an die Vorstellung der einzelnen Vogelarten geht, befasst sich eine einleitende Vogelkunde zunächst allgemein mit dem Bau des Vogelkörpers und seiner Federn sowie der unterschiedlichen Arten des Fliegens. Auf den darauf folgenden 59 Tafeln werden in zwei Teilen die einzelnen Vögel behandelt. Der erste Teil mit den Tafeln 1-23 widmet sich den Sperlingsvögeln, während der zweite Teil mit den Tafeln 24-59 schlicht mit „Andere Vögel“ überschrieben wurde, von denen es wiederum 19 verschiedene Unterarten, beispielsweise die Kuckucksvögel, die Spechtvögel, die Greifvögel oder die Papageien gibt.

Zu den Sperlingsvögeln zählen nicht nur die Sperlinge im engeren Sinne, sondern auch Meisen, Rotkehlchen, Raben, Schwalben, Finken, Nachtigallen und einige andere mehr. Eine große Gruppe unter ihnen ist die der sogenannten Singvögel und wir erfahren, dass sie ihr stärker entwickelter Kehlkopf zum „Singen“  befähigt. Ihr Gesang, mit dem sie ihr Revier markieren, wird bei der Vorstellung der einzelnen Vögel näher beschrieben. So zwitschert die Blaumeise ein „Tü-ti-ti-tirr“, piept der Haussperling ein „Tschip-tschip“, singt die Amsel ein „Tik-tik-tik-tik-tik“, während der Buchfink ein „Hüitt-hüitt-hüitt“ pfeift oder aber ein lautes  „Pink“ ruft.

Neben den zarten, detailreichen Illustrationen aus Tusche und Aquarellfarben gibt es zu jedem Vogel Informationen zum lateinischen Namen, zur Körperlänge und Flügelspannweite, zur Lebensweise sowie zu jeweiligen spezifischen Besonderheiten. So erfahren wir zum Beispiel, dass Blaumeisen mitunter in Briefkästen nisten, dass Sperlinge keine Zugvögel sind, aber in Schwärmen leben, dass Stieglitze ihren Namen dem Lautbild ihres Rufes „Stiglit-stiglit“ zu verdanken haben, dass Kolkraben die weltweit größten Singvögel sind, dass das australische Prachtstaffelschwanz-Männchen sein auserwähltes Weibchen mit selbstgepflückten gelben Blüten zu beeindrucken versucht, dass Buntspechte mit bis zu 20 Schlägen pro Sekunde auf Holz trommeln, dass die Rufe des Uhus bis zu 5 km weit zu hören sind, dass das Nest eines Kolibris in eine halbe Nussschale passt oder dass der hellrote Ara ein Vegetarier ist.

Ein wunderschön gestaltetes und sehr interessantes Nachschlagewerk für alle, die noch weitaus mehr  über Vögel als dass diese fliegen können und Eier legen, wissen wollen.

 

Rabe, Buntspecht, Pinguin

Die Welt der Vögel

von Virginie Aladjadi (Text) und Emmanuelle Tchoukriel (Illustration)

Gerstenberg, 2019

 

Professor Albert und das Geheimnis der Quantenphysik

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Zusammen mit Professor Albert, einem rundlichen, weißhaarigen und -bärtigen , Einstein nicht unähnlichem Wissenschaftler entdecken wir bzw.  stellvertretend für uns,  aufgeweckte Kinder wie neugierig gebliebene Erwachsene gleichermaßen, ein wissbegieriges kleines Mädchen mit Pferdeschwanz-Frisur begeben wir uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die erstaunliche Welt der Quantenphysik. Ohne diese nämlich wären Erfindungen, denen wir mittlerweile wie selbstverständlich in unserem Alltag begegnen, wie Smartphone und Computer, Röntgenaufnahmen, LED-Lampen, Lasergeräte, Mikrowellen- oder Induktionsherde nicht möglich gewesen oder künftige Entwicklungen wie Nanoroboter oder Teleportation nicht vorstellbar.

Zur Einführung in die faszinierende Thematik werden Modelle verschiedener Kulturen zum Weltverständnis vorgestellt. Mit Newton und Galilei begann eine wissenschaftliche Betrachtung der Rätsel der Welt. Newtons Gravitationsgesetz zum Beispiel konnte nun wissenschaftlich erklären, warum Dinge zu Boden fallen oder Planeten um die Sonne kreisen und seine drei Bewegungsgesetze begründen, wie und warum sich Dinge bewegen. So lassen sich mit Naturgesetzen fast alle Erscheinungen mathematisch erklären. Die Forschungen von Max Planck, der Quanten als unteilbare Energiepakete beschrieb, ließen erahnen, dass die Welt noch ganz anderen Gesetzen gehorcht, als bisher vermutet wurde. Über Rückblicke auf die Geheimnisse des Lichts und dessen merkwürdiges Verhalten erfolgt eine Annäherung an die Quantentheorie.

Der Aufbau der Atome und Moleküle und das Periodensystem der Elemente werden, begleitet von zahlreichen, hervorragend gestalteten farbigen Abbildungen, ebenso erklärt wie atomare Spektren, erste Vorstellungen vom quantisierten Atom, das Doppelspaltexperiment, der eigenartige Versuchsaufbau mit Schrödingers Katze, Heisenbergs Unschärferelation, das Geheimnis der Antimaterie, Quantenverschränkung, Radioaktivität, Tunneleffekt und Teilchenbeschleuniger – und zwar erfreulicherweise so, dass auch physikalische Laien etwas damit anfangen können, erhellende Aha-Effekte erleben und vielleicht sogar ein wenig  mehr Begeisterung für Physik entwickeln können.

 

Professor Albert und das Geheimnis der Quantenphysik

Sheddad Kaid-Salah Ferron/Eduard Altarriba

Knesebeck, 2019

Paul und der Krieg

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Im Februar 1943 mitten im kalten Winter während des zweiten Weltkrieges werden der fünfzehnjährige Paul Haentjes   und seine Mitschüler aus einer Kölner Schule wie deutschlandweit  34000 andere Jungen zwischen 15 und 17 Jahren aus ihrem Schüler-Alltag herausgerissen und als Luftwaffenhelfer der Flak (= Flugabwehrkanonen) einberufen.

Zunächst ist es Spannung und Abenteuerlust, die in der Luft liegt, als sich die Jungen der Klasse 6 der Oberschule (entspricht der heutigen Klasse 10) in Erwartung der neuen Aufgabe an der Bahnstation versammeln.  Über seine Zukunftspläne nach dem Abitur hat Paul sich zu diesem Zeitpunkt noch keine allzu konkreten Vorstellungen, vielleicht würde er  einmal Architektur studieren  oder Journalist werden wollen. Doch nun muss das Schmieden von Zukunftsplänen erst einmal in den Hintergrund treten, im Kriegsgeschehen zählen mehr die ständige Sorge um die Angehörigen und Freunde, den nächsten Tag oder das Überleben an sich, wie Paul bald merken wird.

Nachdem bei der Schlacht um Stalingrad 150 000 deutsche Soldaten ums Leben kamen und weitere 110 000 in Gefangenschaft gerieten, braucht die deutsche Wehrmacht dringend neue Kämpfer. Die bisherigen Soldaten der Luftabwehr werden ins Feld abkommandiert und sollen durch Schüler wie Paul ersetzt werden.

Pauls Erlebnisse in den darauf folgenden zwei Jahren bis zum Kriegsende werden anhand von Briefen an seinen Bruder Werner, zeitgeschichtlichen oder privaten Fotografien und Dokumenten, Erklärungen zur Einordnung der historischen Zusammenhänge und Erläuterungen der Autorin, der Tochter von Paul, auf höchst interessante und anschauliche Weise den jugendlichen Leser*innen nahegebracht. Auch Pauls allmähliche Wandlung vom indoktrinierten Hitlerjungen zum durch die erlebten Schrecken des Krieges zunehmend nachdenklicher und erwachsener werdenden Soldaten werden eindrücklich deutlich.

Pauls zeitlebens gepflegtes Hobby des Sammelns, Archivierens und Fotografierens und seine zahlreichen Briefe liefern die Basis für das dokumentarische Buch der Tochter über den Vater als einen Stellverteter der immer rarer werdenden Zeitzeugen und als eine Quelle der Vermittlung historischer Ereignisse und Zusammenhänge, die hoch interessant für das jugendliche Lesepublikum, aber auch weit darüber hinaus,  vermittelt werden und sich als Mahnung vor den Grauen eines Krieges ins Gedächtnis einschreiben, mehr als es je ein trockenes Lehrbuch vermag.

 

Paul und der Krieg

Als15-jähriger im Zweiten Weltkrieg

von Dorothee Haentjes- Holländer

arsEdition, 2019

 

Bäume

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Das imposante Porträt eines Eichen-Baumriesen-Gesichts schmückt das Cover dieses fantastischen Sachbilderbuchs von Piotr Socha und macht sogleich neugierig auf den Inhalt.

Nachdem uns Socha vor zwei Jahren mit seinem grandiosen Bienen-Buch begeisterte, gelingt ihm das nun mit dem ebenso großformatigen wie großartigen Bäume-Buch, in dem er auf farbigen Bildtafeln, begleitet von wissenswerten Informationen (diese in Fließtext-Spalten neben den Bildtafeln) von Wojciech Grajkowski, die faszinierende Welt der Bäume beleuchtet. Ihre erstaunliche Vielfalt wird uns mit detailreichen Illustrationen und  interessanten Informationen ausführlich vor Augen geführt:

Beginnend mit einem großen ornamentalen und  farbenprächtigen Bild eines mexikanischen Lebensbaumes, dem magische Kräfte zugeschrieben werden, widmet sich jede der darauffolgenden Doppelseiten speziellen Themengebieten wie solchen, in denen Bäume von Nicht-Bäumen unterschieden, Blattformen, Früchte, Wurzeln oder Baumkronenformen miteinander verglichen oder jahreszeitliche Veränderungen der Bäume erkundet werden und vieles andere mehr. Hochinteressante Fakten wie die Tatsache, dass eine Riesenschildkröte auf Mauritius das Aussterben der dort ansässigen Ebenholzbäume verhinderte, dass manche Baumarten nur in sehr eng begrenzten Arealen der Erde vorkommen, dass Baobab-Bäume in ihren voluminösen flaschenartigen Stämmen große Wassermengen speichern oder dass in den Kronen marokkanischer Arganbäume Ziegen hausen, führen zu überraschenden Erkenntnissen. Sehr anschaulich werden die Dimensionen der verschiedenen Bäume vermittelt, wenn wir sie in unmittelbarer Nachbarschaft der Cheops-Pyramide, von Big Ben oder eines gewöhnlichen Einfamilienhauses vorfinden und vergleichen können oder uns die gewaltige Dicke eines Baumstammes vorstellen, um den sich kreisbildend mehr als 20 an den Händen fassende  Menschen ranken. Die Altersbestimmung heute noch lebender Bäume und deren Gegenüberstellung zugehöriger kultureller Epochen stellt einen interessanten, vernetztes Denken fördernden  Ansatz der Naturbetrachtung dar. Ausführlich wird weiterhin auf den aus Bäumen gewonnenen Rohstoff Holz  über Betrachtungen zur Arbeit der Holzfäller,  hölzerne Gebäude, Objekte, Musikinstrumente oder Kunstwerke aus Holz eingegangen, wobei abenteuerlustige Kinder wohl besonders die Vorstellung verschiedenster Baumhäuser begeistern wird. Auch Interessantes über Bonsais und andere „frisierte Bäume, Darwins Lebensbaum, Stammbäume, Bäume in Religionen, heilige Bäume, Waldlegenden, Baumungeheuer oder Urwälder ist zu erfahren und lässt immer wieder staunen.

Ein Plädoyer für das Bäume-Pflanzen rundet dieses wunderbare Sachbilderbuch ab, für das sich Kinder wie Erwachsene  in gleichem Maße begeistern und damit immer wieder aus einer umfangreichen Wissens-Schatzquelle schöpfen können.

 

Bäume

von Piotr Socha (Illustration) und Wojciech Grajkowski (Text)

Übersetzung aus dem Polnischen von Thomas Weiler

Gerstenberg Verlag, 2018

Professor Astrokatz – Reise durch den Körper

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Nach seinen bisherigen spannenden  und abenteuerlichen Ausflügen ins Universum („Professor Astrokatz –Universum ohne Grenzen“) und in die Welt der Physik („Professor Astrokatz – Physik ohne Grenzen“) entführt uns der superschlaue Kater Professor Astrokatz diesmal auf eine Forschungsreise durch den menschlichen Körper. Zusammen mit seinen Freunden Evi, Gilbert, Martha, Astromaus, Felicity und dem menschlichen „Gehilfen“ Dr. Dominic Walliman erklärt er uns dessen hochkomplexe Funktionsweise und Anatomie.

Beginnend mit einführenden Erläuterungen der Grundkategorien des Lebens und einem systematischen Überblick über unsere unterschiedlichen Bestandteile und Organsysteme geht die Forschungsreise immer weiter ins Detail bis hinein in mikroskopisch kleine Bestandteile der Zellen, so dass wir Hochinteressantes über unseren Körper und sein Skelett, seine Muskeln, das Wunderwerk Haut, die Sinnesorgane Nase, Ohren und Augen, das Gehirn und seine Funktionen, die Körperorgane das Nerven-, Hormon- und Immunsystem und die Fortpflanzung erfahren. Weitere Themengebiete befassen sich mit den Wachstumsprozessen, der Genetik, der gesunden Ernährung, der Medizin, dem Leben mit Beeinträchtigungen und spannenden Ausblicken in die Zukunft und deren mögliche Technologien.

Das alles geschieht mit Hilfe von vielen knallig bunten Illustrationen, in denen sich Professor Astrokatz und seine Freunde voller Tatendrang und Wissbegier durch den menschlichen Körper bewegen, derart lebendig, anschaulich und faszinierend, dass die Forschungsreise niemals langweilig oder zu trocken rüberkommt: Sie mikroskopieren, beleuchten Knochen oder Muskeln mit ihren Taschenlampen oder heben sie wie schwere Gewichte in die Höhe, hangeln sich wie in einem Dickicht über die Kopfhaut von Haar zu Haar, springen munter von Zahn zu Zahn, arbeiten sich unerschrocken durch grünen Nasenschleim und Gehörgänge hindurch, klettern sportlich über die Netzhaut, durch Neuronennetze oder Bronchialbäume, schwimmen munter an Blutkörperchen vorbei und in Herzkammern hinein, wandern lustig durch Magen und Darmzotten, bauen Mauern aus Kohlenhydraten, versuchen sich als Küchenhelfer, ärztliche Assistenten oder Cyborg-Entwickler, dass es eine wahre Freude ist.

Wenn schwierige wissenschaftliche Sachverhalte und Zusammenhänge derart anschaulich,  unterhaltsam und interessant vermittelt werden, kann das Lernen riesengroßen Spaß machen!

 

Text: Dr. Dominic Wallmann

Illustration: Ben Newman

Übersetzung aus dem Englischen: Sylvia Prahl

NordSüd, 2018

Die große Holzwerkstatt

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Wir lieben die Bastelbücher von Sabine Lohf! Nahezu unerschöpflich scheint ihre Phantasie, ihre Freude am Basteln und ihr anregender Ideenreichtum zu sein.

In ähnlicher Flexcover-Aufmachung wie die neue Holzwerkstatt stehen bereits „Das große Buch vom Basteln und Spielen“, „Das große Naturbastelbuch“, „Das große Ratzfatz-Bastelbuch“ und „Das neue Weihnachts- Bastelbuch“ in unserem Atelier-Bücherregal und inspirieren unsere Malgruppenkinder immer wieder aufs Neue zu eigenen Werken.

Nun also geht es speziell um den spannenden Werkstoff Holz. Über 150 kreative Ideen rund um den Werkstoff Holz sind in diesem Buch versammelt. So einzigartig wie jedes Holzstück  – ob nun beim Spazieren in der Natur gefunden oder aus der Baumarkt-Reste-Tonne zusammengestellt – sind auch die Dinge, die daraus gebastelt und gebaut werden können. Schon das Suchen geeigneter Stücke kann zum spannenden Abenteuer werden. Ein spezieller „Waldknigge“ erläutert Wissenswertes zum Verhalten im Wald und Sammeln von Holz. Was das besondere Material Holz alles kann, erfahren wir in einem weiteren Kapitel. Die zur Holzbearbeitung geeigneten Werkzeuge und weitere Tipps und Tricks werden zur Einführung ausführlich vorgestellt.

Mit etwas Glück finden sich auf der Erkundungstour durch den Wald Baum- und Wurzelteile, die an Tierkörper erinnern. Mit entsprechenden Nacharbeiten werden mit Hilfe von Farbe, Leim, Knete, Wattebäuschen, Stoffen, Papier, Fäden, kleinen Stöckchen, Rindenteilen, Federn und anderem mehr einheimische oder exotische Tiere wie Igel, Eulen oder Elefanten, Figuren wie Zwerge, Zauberer, Indianer oder Nikoläuse. Was auch immer es ist, alle diese Basteleien strahlen etwas besonders Liebenswertes aus. Mein persönlicher Favorit ist der herzallerliebste Rehbock auf Seite 19, den ich mir zumindest ebenso gut wie die verschmitzt schauende Streifenkatze für das Titelbild vorstellen könnte!

Wie auf einer Bühne können sich nun ganze Szenerien  aus Figuren und Requisiten entwickeln. So treffen Borkengeist und Wildschwein, Rindenkrokodil und Bootspiraten aufeinander und lassen unsere Phantasie spielen und überlegen, was weiter geschieht. Welcher Besuch wohl heute im Zwergen-Baumhaus auftauchen könnte? Und worüber sich wohl die bunten Holzpuppen so angeregt unterhalten?

Auch allerlei weiteres Spielzeug, Dekoratives oder Praktisches für Büro und Haushalt und ideal zum Verschenken, kann aus den Holzfundstücken entstehen – so ein Suppenquirl fürs Hexen-Picknick, Marionetten, Schmuckanhänger, künstlerische Holzskulpturen, Puppentheater-Figuren , lustige Tiere aus Holzklammern, Hampelmänner, Windräder, Lege- oder Würfelspiele, Vogelhäuschen oder Insektenhotels, Advents- und Weihnachtsdekoration und vieles Schöne mehr.

Wie beim Basteln vorzugehen ist, wird leicht verständlich und nachvollziehbar, meist anhand von Fotos für die einzelnen Arbeitsschritte und das benötigte Material und Werkzeug, erklärt. Und doch bleibt genügend Freiraum für eigene Ideen und Abwandlungen. Nichts sieht hier in abschreckender Weise so perfekt aus, dass einen der Mut zum Nachbauen schon im Vorfeld verlassen könnte. Ganz im Gegenteil – wir fühlen uns wunderbar inspiriert.

Eine wahre Fundgrube an tollen Holz-Bastelideen eröffnet sich schon allein beim Anschauen des Buches. Bald darauf kribbelt es in Fingern und Füßen, denn es zieht uns magisch in den nächsten Wald oder Baumarkt, um diesen nach Bastelmaterial zu durchkämmen.

 

Sabine Lohf: Die große Holzwerkstatt

Gerstenberg, 2018

ISBN  9 783836 956154

Wir feiern durch das ganze Jahr

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Gerade jetzt, im schönen goldenen Oktober, gibt es viel zu feiern – wie das Erntedankfest, an dem die Nachbarn und Freunde zum Erntedankessen eingeladen werden oder Gärten, Plätze und Kirchenräume mit kunstvoll gelegten Mandalas aus Früchten, Blüten, Samen und bunten Herbstblättern geschmückt werden.

Warum der dritte Oktober unser Nationalfeiertag geworden ist oder auf welchem geschichtlichen Hintergrund das jüdische Laubhüttenfest beruht, weiß bestimmt noch nicht jedes Kind und vielleicht auch nicht jeder Erwachsene.

Das rauchige Aroma von in der Glut gegarten Kartoffeln verbreitet sich allerorts mit den herbstlichen Kartoffelfeuern.

In den Weinanbaugebieten, in denen jetzt die Weinlese in vollem Gange ist, werden üppige Weinfeste ausgerichtet, bei denen man saisonal Köstliches wie Zwiebelkuchen und dazu Federweißer genießen kann.

In den evangelisch geprägten Bundesländern wird Ende Oktober der Reformationstag -in Sachsen gibt es in den Tagen zuvor köstliche Reformationsbrötchen in den Bäckereien -und zeitgleich in vielen anderen Gebieten seit einigen Jahren verstärkt das amerikanisch geprägte Halloween-Gruselfest, welches das Licht lustig oder schaurig geschnitzter Kürbislaternen begleitet, gefeiert.

Feste und Bräuche des Jahreslaufs wie diese und zahlreiche bekannte, weniger oder nur regional bekannte oder auch einige aus anderen Kulturen  – wie Ostern, Pfingsten, Nikolaustag, Martinsumzüge, Weihnachten, Dreikönigstag, Muttertag, Sommersonnenwende, Allerheiligenfest, Martinsfest, Buß- und Bettag, Silvester, Neujahr, Ramadan oder Chanukka, Walpurgisnacht, Rosenmontagsumzüge, Raunächte und Perchtenläufe, Lichterfeste und vieles mehr-  werden in diesem wunderschönen, sehr aufwändig gestalteten Familien- Hausbuch leicht verständlich, unterhaltsam und sehr informativ vorgestellt. Neben den ausführlichen Beschreibungen der Abläufe gibt es interessante Erläuterungen zu deren geschichtlichen Hintergründen. Zusätzlich werden jeweils dazu passende Rezepte oder Spiel- und Bastelideen als Anregung zum Nachmachen beschrieben.

Eine Fülle an ausgesprochen liebevoll gestalteten Illustrationen, die durch zeichnerische Darstellungen kindlicher Figuren und zahlreiche  interessante und phantasievolle drucktechnische Details auffallen und die entsprechend der jeweiligen Jahreszeit in einer charakteristischen Farbigkeit imponieren, verbinden sich mit dem Text zu einer Einheit.

Eine wahre Fundgrube für Familien, Kindergärten, Schulen und alle an Festen und Bräuchen Interessierten und ebenso Nachschlagewerk wie Schatzkiste zum Immer-wieder-Hineinschauen und Inspirieren-Lassen.

 

Wir feiern durch das ganze Jahr – Das Hausbuch der Feste und Bräuche

Text: Ilka Sokolowski

Illustration: Sophie Schmid

Verlag Gerstenberg, 2018

ISBN 978-3-8369-5906-3

Alle Welt

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de):

Das 2013 erstmals im Moritz-Verlag erschienene und mehrfach ausgezeichnete Landkartenbuch ist 2018 in einer erweiterten Neuauflage erschienen. Mit Karten von Ägypten, Dänemark, Estland, Vietnam, Türkei, Taiwan, Ungarn, Ukraine, Slowakei, Argentinien, Kongo, Korea, Kuba, Portugal, Norwegen, Litauen, Lettland, Georgien, Iran und Irland sind zu den vorherigen 42 Länderkarten 20 neue hinzugekommen, so dass in der jetzt vorliegenden Auflage insgesamt 62 Länder der Welt  vorgestellt werden.

Die vordere Umschlag-Doppelseite des großformatigen Buches (27,5 x 37,5 cm) dient gleichzeitig als Weltkarte und Inhaltsverzeichnis, so dass die einzelnen Länder schnell gefunden werden können.

Die hinteren Umschlagseiten sowie deren vorhergehende Doppelseite bilden die Flaggen der Welt ab, auch jene, deren zugehörige Länder (noch) nicht im Buch vorgestellt werden.

Auf den Seiten 6 und 7 gibt die Weltkarte eine Übersicht über Kontinente und Weltmeere, bevor auf der nächsten Doppelseite eine Europa-Karte und daran anschließend 28 Karten europäischer Länder von Island bis Griechenland folgen. Die Asien-Übersichtskarte auf den Seiten 64 und 65 ist den 14 vorgestellten asiatischen Ländern von Russland bis Vietnam vorangestellt. Analog geht es weiter mit 9 afrikanischen, 4 nord- und mittelamerikanischen und 5 südamerikanischen Ländern, gefolgt von Ozeanien (mit Australien, Neuseeland und Fidschi), der Arktis und schließlich Antarktis.

Auf einzigartige Weise, geprägt vom unverwechselbaren Illustrationsstil des polnischen Künstlerpaares Aleksandra und Daniel Mizielinsky, werden die einzelnen Länder je auf einer Doppelseite in Form einer Landkarte, in welche sich neben Informationen zur Hauptstadt, Sprache, Einwohnerzahl und Fläche des Landes die größeren Städte und vor allem zahlreiche zeichnerische Elemente als Informationen über Flora und Fauna, Flüsse, Seen, angrenzende Meere, Inseln und Gebirge, Sehenswürdigkeiten, landestypische Sitten und Gebräuche, Berühmtheiten sowie kulinarische Besonderheiten einfügen. Eine unermessliche Fülle an interessanten und wissenswerten, liebevoll gezeichneten Details zu vielen Ländern dieser Erde erschließt sich allein durch das Betrachten der sympathischen Illustrationen.

Betrachten wir Dänemark als eines der neu hinzugekommenen Länder auf den Seiten 14 und 15: Wer sich die Illustrationen genauer anschaut, erfährt eine Unmenge über das liebenswerte nordeuropäische Land wie zum Beispiel, dass es dort für die gemütliche Stimmung unter lieben Menschen sogar ein eigenes Wort, nämlich „Hygge“,  gibt, dass dort Kinder etwa  Emil oder Freja genannt werden, dass dort ein Kobold namens Nisse als guter Hausgeist erscheint, viele Häuser mit Dächern aus Seegras gedeckt werden, wo die Reste alter Wikingerdörfer zu finden sind, dass Niels Bohr in Dänemark die Struktur der Atome erforschte, dort ein Gericht namens Leverpostej verspeist wird oder wo das berühmte Legoland besichtigt werden kann.

Es ist ein großartiges Erlebnis und Abenteuer für Kinder ebenso wie für Erwachsene, sich mit dem Buch zu beschäftigen, damit in Gedanken die Welt bereisen zu können, beim Betrachten Wissenswertes zu erfahren und zu entdecken, mit seiner Hilfe Reisen vor- oder nachbereiten zu können und sich dabei an den einzigartigen Illustrationen zu erfreuen.

Unbedingt zu empfehlen für jedes Familien-Buchregal!

 

Alle Welt. Das Landkartenbuch. Erweiterte Neuausgabe

Aleksandra und Daniel Mizielinski

Moritz Verlag, 2018

Übersetzung aus dem Polnischen: Thomas Weiler

ISBN 978 3 89565 370 4

 

 

Gärtnern in Beet, Topf & Kasten

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector, malkastl.de

Um ein Guckloch auf dem Buchcover, in das man von oben in einen Blumentopf schauen und eine sattgrüne kleine Pflanze beim Wachsen beobachten kann, gruppieren sich  Blumen, Früchte, kleine Tiere und Gartenwerkzeuge. Die 96 Seiten festen Papiers des Kinder-Gartenbuchs aus der Reihe „Expedition Natur“ werden mit einer Spiralbindung zusammengehalten und mit einem grünen Gummibändchen verschlossen – gleich auf den ersten Blick präsentiert es sich somit als ein praktisches und gestalterisch schönes Arbeitsbuch.

Die meisten Kinder sind gern draußen, buddeln mit Begeisterung in der Erde und wollen ihrem Forscherdrang in der Natur nachgehen, womit Gärtnern für sie eine ideale Beschäftigung ist und bei entsprechender Sorgfalt in der Pflege von Pflanzen mit bunten Blumen und leckeren Früchten reich belohnt werden kann. Das nötige Know-how liefert das speziell für Kinder geschriebene Buch über das Gärtnern in der Stadt und auf dem Land.

Zunächst werden die nötigen Gärtner-Geräte vorgestellt und ein Überblick über die verschiedenen gärtnerischen Tätigkeiten, welche in den einzelnen Monaten anfallen, gegeben sowie Grundwissen über die Bedürfnisse von Pflanzen vermittelt, bevor es ans eigentliche Gärtnern, beginnend mit der Samenaussaat, geht. Ist aus dem Samenkorn ein kleines Pflänzchen gewachsen, kommt es auf die richtige Pflege an, wozu auch die richtige Bodenpflege gehört.

Für unterschiedliche Interessen werden verschiedene spannende Gartenprojekte in den einzelnen Kapiteln Schritt für Schritt, gut verständlich und mit vielen begleitenden Fotos und Zeichnungen vorgestellt. So wird detailreich erklärt, wie Kartoffeln im Topf wachsen, wie gepflanzt, ein- und umgetopft wird, wie Pflanzen vermehrt werden können, wie richtig gegossen und gedüngt wird, wie Kräuterbeete und Beerengärtchen, Pizza- Ritter- oder Indianerbeete angelegt werden oder Bienen-Rastplätze entstehen können und vieles mehr. Sogar Rezepte zum Verarbeiten der eigenen Ernte und kreative Spiel- und Basteltipps, wie beispielsweise zur Herstellung und Verwendung von Pflanzenfarben, fehlen dabei nicht.

Wie viel Freude es machen kann, sich um Pflanzen zu kümmern, wird mit dem Buch, das bei der Lektüre augenblicklich Lust aufs Gärtnern macht, überzeugend, verständlich und unterhaltsam dargestellt.

 

Titel: Gärtnern in Beet, Topf & Kasten – Das Gärtnerbuch für Kinder

Autor: Bärbel Oftring

Verlag: moses.

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN: 978-3-89777-965-5