Archiv der Kategorie: Kinderbuch

Professor Astrokatz – Reise durch den Körper

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Nach seinen bisherigen spannenden  und abenteuerlichen Ausflügen ins Universum („Professor Astrokatz –Universum ohne Grenzen“) und in die Welt der Physik („Professor Astrokatz – Physik ohne Grenzen“) entführt uns der superschlaue Kater Professor Astrokatz diesmal auf eine Forschungsreise durch den menschlichen Körper. Zusammen mit seinen Freunden Evi, Gilbert, Martha, Astromaus, Felicity und dem menschlichen „Gehilfen“ Dr. Dominic Walliman erklärt er uns dessen hochkomplexe Funktionsweise und Anatomie.

Beginnend mit einführenden Erläuterungen der Grundkategorien des Lebens und einem systematischen Überblick über unsere unterschiedlichen Bestandteile und Organsysteme geht die Forschungsreise immer weiter ins Detail bis hinein in mikroskopisch kleine Bestandteile der Zellen, so dass wir Hochinteressantes über unseren Körper und sein Skelett, seine Muskeln, das Wunderwerk Haut, die Sinnesorgane Nase, Ohren und Augen, das Gehirn und seine Funktionen, die Körperorgane das Nerven-, Hormon- und Immunsystem und die Fortpflanzung erfahren. Weitere Themengebiete befassen sich mit den Wachstumsprozessen, der Genetik, der gesunden Ernährung, der Medizin, dem Leben mit Beeinträchtigungen und spannenden Ausblicken in die Zukunft und deren mögliche Technologien.

Das alles geschieht mit Hilfe von vielen knallig bunten Illustrationen, in denen sich Professor Astrokatz und seine Freunde voller Tatendrang und Wissbegier durch den menschlichen Körper bewegen, derart lebendig, anschaulich und faszinierend, dass die Forschungsreise niemals langweilig oder zu trocken rüberkommt: Sie mikroskopieren, beleuchten Knochen oder Muskeln mit ihren Taschenlampen oder heben sie wie schwere Gewichte in die Höhe, hangeln sich wie in einem Dickicht über die Kopfhaut von Haar zu Haar, springen munter von Zahn zu Zahn, arbeiten sich unerschrocken durch grünen Nasenschleim und Gehörgänge hindurch, klettern sportlich über die Netzhaut, durch Neuronennetze oder Bronchialbäume, schwimmen munter an Blutkörperchen vorbei und in Herzkammern hinein, wandern lustig durch Magen und Darmzotten, bauen Mauern aus Kohlenhydraten, versuchen sich als Küchenhelfer, ärztliche Assistenten oder Cyborg-Entwickler, dass es eine wahre Freude ist.

Wenn schwierige wissenschaftliche Sachverhalte und Zusammenhänge derart anschaulich,  unterhaltsam und interessant vermittelt werden, kann das Lernen riesengroßen Spaß machen!

 

Text: Dr. Dominic Wallmann

Illustration: Ben Newman

Übersetzung aus dem Englischen: Sylvia Prahl

NordSüd, 2018

Advertisements

Schlaft recht schön

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Fünf Tierfamilien werden in diesem Pappbilderbuch für die ganz Kleinen in den Winterschlaf verabschiedet. Bevor sie sich zur Ruhe legen, beobachten wir sie bei den Vorbereitungen für die lange Schlafenszeit:

Eine Marienkäferfamilie trägt mit großem Eifer gemeinsam Reisig und Blätter zusammen und bereitet sich daraus ein gemütliches Bett, bevor wir ihnen zurufen: „Schlaft recht schön, ihr Marienkäfer!“ Die Froschfamilie bettet sich genüsslich auf Seerosenblätter und Familie Eichhörnchen legt sich Wintervorräte aus Zapfen, Beeren und Nüssen an, bevor sie sich im Blätterbett zusammenkuschelt. Eine Igelfamilie macht sich bereit für den Winter, indem für alle Löcher als gemütliches Schlaflager gegraben wird. Noch ein herzhaftes Gähnen, dann kann der Schlaf kommen. Und die Bärenfamilie ist im Wald auf der Suche nach Ästen, die später als Kopfkissen dienen.          Auf der letzten Doppelseite schauen wir auf eine verschneite Winterlandschaft und in die Schlafstätten, in denen die fünf Tierfamilien friedlich schlummern, bis es wieder Frühling wird.

Besonders schön an dieser warmherzigen Gute-Nacht-Geschichte sind die liebevoll gezeichneten Bilder der japanischen Illustratorin Tomoko Ohmura, mit denen kleine Menschenkinder wunderbar in den Schlaf begleitet werden können.

 

Tomoko Ohmura: Schlaft recht schön

Moritz, 2018

ISBN 978 3 89565 364 3

Raupe Berta hoch im Baum

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Hoch oben im Baum (dieser übrigens ganz unkonventionell mit knallig rosafarbener Rinde)sitzt die türkisfarbene Raupe Berta und widmet sich der Körperpflege – genauer gesagt, sie rasiert sich ihren Haarflaum mit einem elektrischen Rasierapparat (der Strom dazu kommt aus der Steckdose im Baumstamm). Erschreckt durch einen Vogelklecks von noch weiter oben verliert Berta ihren Rasierer und dieser purzelt in die Tiefe. Zwecks der Suche nach dem Rasierapparat klettert Berta abwärts, wobei sie verschiedenen Tieren (auch diese überwiegend wieder in ungewöhnlicher Farbgebung) in den unteren Baum-Etagen begegnet und diese nach dem herabgefallenen Teil befragt. Knapp geben die Tiere auch darüber Auskunft, wollen Berta jedoch viel lieber in Gesprächsthemen zu ihren eigenen Befindlichkeiten verwickeln. Und so berichtet ein pinkfarbener Tausendfüßler mit orangenen Schuhen voller Stolz über seine Fortschritte beim Üben des Schuhschleifen-Bindens, die mit bunten Farbklecksen übersäte orangefarbene Schnecke braucht eine Farbberatung beim Streichen ihres Häuschens, wobei sie sich nebenbei noch über den Verlust ihres Eimers mit der violetten Farbe beklagt, den der herabfallende Rasierer mit sich gerissen hat, der Sprecht fordert Bewunderung für sein Schnitzkunstwerk ein und die Spinne, welche mit dem Flicken ihres Netzes, durch das der Rasierer gefallen ist, beschäftigt ist, versucht die Raupe –erfolglos- in ihr Netz zu locken. Schließlich landet  Berta etwas unsanft unten bei den Baumwurzeln an, wo sich auch der Rasierer wiederfindet. Mit diesem hat sich inzwischen ein Igel eine flotte Frisur verpasst. Und wer beim Lesen und Schauen gut aufgepasst hat, errät nun auch, warum der Igel violette Stacheln hat.

Mit viel Situationskomik nimmt die in flotten Reimen spannend erzählte und farbenfroh bebilderte Geschichte ihren Lauf, wobei eine besondere Dynamik entsteht, die Leser und Vorleser mitreißt und zum Lachen bringt.

 

Raupe Berta hoch im Baum

Dirk Schmidt (Illustration) & Barbara Schmidt (Text)

Kunstmann, 2018

 

Edison

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Hinter den prallvollen Regalen einer zeitlos schönen Buchhandlung gibt es eine geheime Universität – die Universität der Mäuse. Unzählige  Mäusestudenten  lauschen dort hochkonzentriert den wissenschaftlichen Vorträgen ihres Mäuseprofessors.

Eine dieser wissbegierigen Mäuse, Pete, ein etwas schüchterner junger Mäuserich, nimmt all seinen Mut zusammen und bittet nach einer Vorlesung den Professor um dessen Hilfe. Pete ist auf der Suche nach einem Schatz. Einer seiner Vorfahren hat einen geheimnisvollen Zettel hinterlassen, der auf einen Schatz und eine Reise nach Amerika hinweist. Seit langer Zeit ist dieser Zettel nun schon in Familienbesitz und der neugierige Pete will der Sache endlich auf den Grund gehen. Der Professor hilft Pete und sucht in alten Aktenordnern nach entsprechenden Hinweisen. Wie sich herausstellt, hat Petes Vorfahre versucht, mit dem Schiff über den Atlantik nach Amerika zu gelangen, aber das Schiff verunglückte. Glücklicherweise wurden aber alle Passagiere gerettet. Ob aber auch Mäuse zu den geretteten Passagieren zählten? Alles deutet darauf hin, dass der besagte Schatz mit dem Schiff  auf den Meeresgrund gesunken ist. Am liebsten will sich Pete zusammen mit dem Professor sogleich dorthin auf den Weg machen, aber  der Professor  fühlt sich für derartige Forschungsreisen schon zu alt. Aber Pete gibt nicht auf. In der Badewanne unternimmt er erste Tauch-Experimente mit einer von ihm entwickelten Tauchglocke, was beinahe schiefgeht. Jedoch ist der Professor rechtzeitig zur Stelle. Ihm imponiert Petes Forscherdrang und nun will er doch bei der Schatzsuche behilflich sein. Jetzt wird gemeinsam weitergeforscht und so mancher Ansatz nach Missgeschicken wieder verworfen, bis schließlich der Plan eines U-Boot-Baus in die Tat umgesetzt wird. Als blinde Passagiere gehen die beiden Mäuse an Bord eines Schiffes, von dem aus sie an der passenden Stelle mit ihrem selbstgebauten U-Boot über Bord gehen wollen. Von Fischschwärmen umkreist gehen sie auf Tauchgang, bis sie an die Stelle des damals versunkenen Schiffes, welches nun als Wrack auf dem Meeresboden liegt, gelangen. Und dort entdecken sie tatsächlich eine Mäuse-Schatzkiste und darin das Tagebuch eines Erfinders, bei dem die letzten Seiten fehlen. Mit detektivischem Gespür kommen die Mäuse schließlich hinter das Geheimnis seiner Erfindung.

Torben Kuhlmann, der Autor und Illustrator dieser spannenden Mäuse- Abenteuer- und Wissenschafts-Bilderbuchgeschichte, hat schon zuvor große Erfolge mit weiteren Mäuse-Abenteuerbüchern wie „Lindbergh- Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“ (2012) und „Armstrong – Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond“ (2016) feiern können. Mit dem neuen Mäuseabenteuer, das diesmal in die Tiefe des Meeres geht, wird er seine Leser bestimmt wieder ähnlich begeistern können. Wie schon in den vorhergehenden Bänden sind diese gefesselt von den wunderbaren Zeichnungen, welche Szenarien aus Mäuseperspektive in atmosphärischer Dichte zeigen, die  verwoben sind mit zahlreichen Details der jeweiligen Zeit und bereichert durch zahlreiche wissenschaftliche Skizzen und Notizen, welche an Aufzeichnungen eines Leonardo da Vinci erinnern.

Dass die Protagonisten niedliche Mäuse sind, macht die Geschichte zugänglicher und geschmeidiger für ein Bilderbuch, für das sich Kinder wie Erwachsene gleichermaßen begeistern können.

 

Torben Kuhlmann: Edison – Das Rätsel des verschollenen Mauseschatzes

Verlag NordSüd, 2018

 

Opa Rainer weiß nicht mehr

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

Es ist bitter für alle Beteiligten, wenn in Familien  ein Mitglied plötzlich vieles nicht mehr so kann und weiß wie früher. Dann kehren sich Verantwortlichkeiten um und ändern sich so manche Abläufe. Mit der neuen Situation gelassen und achtsam umzugehen, müssen alle erst allmählich lernen.

Früher haben Opa Rainer und Mia Wettläufe auf dem Weg zur Schule gemacht und Opa war immer der Gewinner. Aber nun passiert Opa  so manches Malheur und er weiß oft nicht mehr, wo seine Schuhe sind, was er mit dem Stecker vom Wasserkocher anstellen soll, wie man richtig isst, welcher Tag heute ist oder wer eigentlich all die Leute um ihn herum sind. Nicht einmal den Namen seiner Enkelin Mia weiß Opa mehr.

Dass es wenig Sinn macht, Opa noch verändern zu wollen, sondern dass alle viel mehr Freude aneinander haben können, wenn sie sich Opas neuer Gefühls- und Gedankenwelt anpassen , macht diese einfühlsam erzählte, behutsame und berührende, von humorvollen Illustrationen – in denen Opas Wirrwarr im Kopf durch ihn wild umkreisende, farbgewaltige Pinselstrichspuren verdeutlicht werden – begleitete Bilderbuchgeschichte deutlich. So wird Opa, der nicht mehr weiß, wofür ein Unterhemd da ist und es sich über den Pullover zieht, kurzerhand zum Anführer einer verrückten Unterhemdenbande erklärt und Mia und ihr Bruder machen es einfach Opa mit seiner unkonventionellen Bekleidung nach – man kann ein Unterhemd schließlich auch mal um den Kopf gewickelt als Turban tragen …

Dass Früher eben Früher war und nie mehr so sein wird, dass Schokoladenkekse eben Schokoladenkekse waren und völlig unkompliziert zu essen, sie heute aber für Opa „aufgemacht“ werden, ist ein pragmatischer Erkenntnisgewinn.

Liebevoll und nachsichtig, unterstützt durch detailreiche und ausdrucksstarke Bilder, nähert sich die Geschichte auf kindgerechte Weise einem allgegenwärtigen Familienthema und kann so  unterstützende Hilfe sowie Anlass zum Nachdenken, für Gespräche und gelassen-humorvollen Umgang miteinander sein.

 

Text: Kirsten John

Illustration: Katja Gehrmann

Verlag: Knesebeck, 2018

ISBN: 9 783957 280640

 

Wir feiern durch das ganze Jahr

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Gerade jetzt, im schönen goldenen Oktober, gibt es viel zu feiern – wie das Erntedankfest, an dem die Nachbarn und Freunde zum Erntedankessen eingeladen werden oder Gärten, Plätze und Kirchenräume mit kunstvoll gelegten Mandalas aus Früchten, Blüten, Samen und bunten Herbstblättern geschmückt werden.

Warum der dritte Oktober unser Nationalfeiertag geworden ist oder auf welchem geschichtlichen Hintergrund das jüdische Laubhüttenfest beruht, weiß bestimmt noch nicht jedes Kind und vielleicht auch nicht jeder Erwachsene.

Das rauchige Aroma von in der Glut gegarten Kartoffeln verbreitet sich allerorts mit den herbstlichen Kartoffelfeuern.

In den Weinanbaugebieten, in denen jetzt die Weinlese in vollem Gange ist, werden üppige Weinfeste ausgerichtet, bei denen man saisonal Köstliches wie Zwiebelkuchen und dazu Federweißer genießen kann.

In den evangelisch geprägten Bundesländern wird Ende Oktober der Reformationstag -in Sachsen gibt es in den Tagen zuvor köstliche Reformationsbrötchen in den Bäckereien -und zeitgleich in vielen anderen Gebieten seit einigen Jahren verstärkt das amerikanisch geprägte Halloween-Gruselfest, welches das Licht lustig oder schaurig geschnitzter Kürbislaternen begleitet, gefeiert.

Feste und Bräuche des Jahreslaufs wie diese und zahlreiche bekannte, weniger oder nur regional bekannte oder auch einige aus anderen Kulturen  – wie Ostern, Pfingsten, Nikolaustag, Martinsumzüge, Weihnachten, Dreikönigstag, Muttertag, Sommersonnenwende, Allerheiligenfest, Martinsfest, Buß- und Bettag, Silvester, Neujahr, Ramadan oder Chanukka, Walpurgisnacht, Rosenmontagsumzüge, Raunächte und Perchtenläufe, Lichterfeste und vieles mehr-  werden in diesem wunderschönen, sehr aufwändig gestalteten Familien- Hausbuch leicht verständlich, unterhaltsam und sehr informativ vorgestellt. Neben den ausführlichen Beschreibungen der Abläufe gibt es interessante Erläuterungen zu deren geschichtlichen Hintergründen. Zusätzlich werden jeweils dazu passende Rezepte oder Spiel- und Bastelideen als Anregung zum Nachmachen beschrieben.

Eine Fülle an ausgesprochen liebevoll gestalteten Illustrationen, die durch zeichnerische Darstellungen kindlicher Figuren und zahlreiche  interessante und phantasievolle drucktechnische Details auffallen und die entsprechend der jeweiligen Jahreszeit in einer charakteristischen Farbigkeit imponieren, verbinden sich mit dem Text zu einer Einheit.

Eine wahre Fundgrube für Familien, Kindergärten, Schulen und alle an Festen und Bräuchen Interessierten und ebenso Nachschlagewerk wie Schatzkiste zum Immer-wieder-Hineinschauen und Inspirieren-Lassen.

 

Wir feiern durch das ganze Jahr – Das Hausbuch der Feste und Bräuche

Text: Ilka Sokolowski

Illustration: Sophie Schmid

Verlag Gerstenberg, 2018

ISBN 978-3-8369-5906-3

Schlaf gut, Max!

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector  (Malkastl.de):

 

Max, der kleine schwarze Kater mit den riesengroßen gelben Augen, ist schon ziemlich müde.

Er hat seine Milch getrunken, seine Zähne geputzt, sich hinter den Ohren gewaschen, dem Goldfisch, seiner Spielkiste und sogar der Hausspinne eine gute Nacht gewünscht. Als er aus dem Fenster schaut und nun auch dem Mond „Gute Nacht!“ sagen will, kann er diesen nirgends entdecken.

So geht Max hinaus in die stille, dunkle Nacht, um den Mond zu suchen, trifft unterwegs auf einen schlafenden Hund, klettert auf einen hohen Baum und über die Hausdächer, auf ein Hochhaus und einen Berg. Als der Wind die Wolken wegbläst, ist auf einmal der helle Mond riesengroß am Nachthimmel zu sehen und flüstert Max etwas zu, das ihn, nachdem er den Rückweg über Dächer, Baum und vorbei am schlafenden Hund genommen hat,  von nun an immer ruhig und zufrieden einschlafen lässt.

Die einfache und klare, liebevolle Sprache und die ebenso klaren, in eine wunderbare Nacht-Farbigkeit getauchten Illustrationen, die sich auf das wesentliche beschränken und dabei eine ganz eigene Bild-Poesie vermitteln, kennzeichnen diese schöne, leise, Zuversicht gebende Bilderbuchgeschichte, die wunderbar in eine gute Nacht geleiten kann.

 

Text und Illustration: Ed Vere

Verlag: Knesebeck, 2018

ISBN: 978 3 95728 129 6

 

 

Zwei für mich, einer für dich

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de)

 

Wie teilt man gerecht drei Pilze auf, wenn zwei Leute davon essen wollen?

Bär und Wiesel scheinen gute Freunde zu sein, die in einer Art Wald-WG zusammenleben. Aber beim Essen hört der Spaß auf …

Hat eigentlich derjenige das Recht auf die größere Portion, der die Pilze gefunden hat (=der Bär)? Oder derjenige, der aus ihnen ein köstliches Gericht zubereitet, sie in der Pfanne schmoren lässt und kräftig mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzt (=das Wiesel)?

Steht dem Bär ein Pilz mehr zu, weil er groß ist und deshalb viel essen muss oder dem kleinen Wiesel, welches noch wachsen muss?

Erhöht das Wissen um das Rezept, die Größe des Hungers, die Tatsache, dass es die eigene Leib- und Magenspeise sei, der lauter knurrende Magen, das vorherige Tischdecken oder die Idee, Pilze essen zu wollen, die Größe der Anrechte an der gemeinsamen Mahlzeit?

Bär und Wiesel können sich nicht einigen, der Streit droht zu eskalieren, die Freundschaft gar daran zu scheitern …

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte: Fuchs schnappt sich das überzählige Objekt der Begierde und lässt sich den Pilz genüsslich munden. In der Entrüstung über den frechen Pilz-Dieb sind sich Bär und Wiesel plötzlich wieder einig und können endlich dazu übergehen, sich die gemeinsame Mahlzeit schmecken zu lassen.

Aber da bahnt sich schon neuer Konfliktstoff an, als das Wiesel drei Walderdbeeren als Nachtisch serviert …

Liebenswerte detailreiche Zeichnungen begleiten diese entzückende Bilderbuchgeschichte, welche schon die ganz Kleinen zum Nachdenken über Gerechtigkeit und Teilen anregen kann.

 

Text und Illustration: Jörg Mühle

Moritz Verlag, 2018

ISBN: 978 3 89565 357 5

Schnurzpiepegal

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (malkastl.de)

Ein Männerbein links, ein Frauenbein rechts, seines in orange-rot-karierter Hose, ihres mit kräftiger Wade und blau-stöckelbeschuht aus einem mittelblauen Rock mit dunkelblauem Kringelmuster ragend. Zu jedem Bein gesellen sich extravagant aussehende Hunde, der linke ziemlich beleibt und … blau mit Kringeln (!), der rechte schlank und mit … man ahnt es … orange-rotem Karomuster. Ebenso schön-schräg wie das Cover ist diese Bilderbuchgeschichte samt ihrer gegensätzlichen Protagonistenpaare: die pummelige Leonora, deren Herz für Opern schlägt mit ihrem zierlichen orange-rot-karierten Hund Fidelio, der ihr so gar nicht ähnlich sieht und der dünne Joschka mit seiner pfundigen Hündin Pistazia – jedes Paar miteinander eigentlich sehr zufrieden, glücklich und unzertrennlich.

Leonora und Joschka mit ihren Hunden entsprechen also so gar nicht dem gängigen Klischee, welches besagt, dass alle Hunde Ähnlichkeiten mit ihren Herrchen oder Frauchen aufweisen würden. Das ist ihnen aber eigentlich auch egal … oder doch nicht so ganz?

Jedenfalls gefällt es weder Leonora noch Joschka, dass sie sich in der Stadt mit ihren ganz und gar unpassenden Hunden beim Gassi-Gehen zum Gespött der Leute machen.

Dabei wissen die Leute nicht, wie gut sie jeweils miteinander harmonieren: Leonora tanzt zu Opernklängen aus dem alten Grammophon und Fidelio tanzt dazu; Joschka stellt gern Pralinen her und seine Hündin Pistazia mag diese zum Fressen gern, was man ihr auch ansieht.

Leonora und Joschka leben zwar in derselben Stadt nur zwei Straßen voneinander entfernt, aber kennen sich nicht; sie gehen zu unterschiedlichen Zeiten mit ihren Hunden spazieren. Als aber eines Tages Leonoras Grammophonnadel kaputtgeht und sie eher zum Spazierengehen mit Fidelio aufbricht, um sich eine neue zu kaufen, begegnet sie Joschka mit Pistazia. Ihre Blicke begegnen sich ohne Worte und sofort ist klar, was sie tun werden: sie tauschen ihre Hunde, denn blaugekringelt und dick gehört schließlich zu blaugekringelt und dick und orange-rotkariert und dünn gehört schließlich zu orange-rotkariert und dünn – und wie sie es erwarteten, hören die Leute fortan auf mit dem Gespött und alles scheint perfekt zu sein. Aber irgendetwas stimmt dennoch nicht und fortan herrscht vierfache unerklärliche Traurigkeit.

Als sie sich ein zweites Mal beim Spazierengehen begegnen, weil Joschka beim Pralinenmachen zum ersten Mal in seinem Leben die Schokolade anbrannte und er wegen des Topf-Schrubbens erst zwei Stunden später als sonst aufbrach , sich erneut vielsagend ihre Blicke treffen und plötzlich das vier-fache traurige Gefühl wie weggeblasen ist, wissen sie endlich, wie es wirklich perfekt ist und was zu tun ist: zu viert ist alles schöner – sie hören zusammen Musik, singen, lachen und tanzen und machen gemeinsam Pralinen. Dass die Leute schon wieder spotten, weil weder die Hunde noch Herrchen und Frauchen zusammenpassen, ist ihnen nun wirklich SCHNURZPIEPEGAL.

Die herrlich skurrile Bilderbuchgeschichte, welche witzige Illustrationen der kauzigen Charaktere und ihrer Lebensumstände begleiten, ist  ausgesprochen unterhaltsam für alle Altersklassen und gleichzeitig tiefgründig und führt uns überzeugend vor Augen, wie SCHNURZPIEPEGAL Äußerlichkeiten und die Meinung der Leute dazu in Wirklichkeit sind.

 

Schnurzpiepegal

Text und Illustration: Barbara Steinitz

Verlag: Knesebeck, 2018

ISBN 978-3-95728-055-8

 

 

Alle Welt

Buchvorstellung von Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de):

Das 2013 erstmals im Moritz-Verlag erschienene und mehrfach ausgezeichnete Landkartenbuch ist 2018 in einer erweiterten Neuauflage erschienen. Mit Karten von Ägypten, Dänemark, Estland, Vietnam, Türkei, Taiwan, Ungarn, Ukraine, Slowakei, Argentinien, Kongo, Korea, Kuba, Portugal, Norwegen, Litauen, Lettland, Georgien, Iran und Irland sind zu den vorherigen 42 Länderkarten 20 neue hinzugekommen, so dass in der jetzt vorliegenden Auflage insgesamt 62 Länder der Welt  vorgestellt werden.

Die vordere Umschlag-Doppelseite des großformatigen Buches (27,5 x 37,5 cm) dient gleichzeitig als Weltkarte und Inhaltsverzeichnis, so dass die einzelnen Länder schnell gefunden werden können.

Die hinteren Umschlagseiten sowie deren vorhergehende Doppelseite bilden die Flaggen der Welt ab, auch jene, deren zugehörige Länder (noch) nicht im Buch vorgestellt werden.

Auf den Seiten 6 und 7 gibt die Weltkarte eine Übersicht über Kontinente und Weltmeere, bevor auf der nächsten Doppelseite eine Europa-Karte und daran anschließend 28 Karten europäischer Länder von Island bis Griechenland folgen. Die Asien-Übersichtskarte auf den Seiten 64 und 65 ist den 14 vorgestellten asiatischen Ländern von Russland bis Vietnam vorangestellt. Analog geht es weiter mit 9 afrikanischen, 4 nord- und mittelamerikanischen und 5 südamerikanischen Ländern, gefolgt von Ozeanien (mit Australien, Neuseeland und Fidschi), der Arktis und schließlich Antarktis.

Auf einzigartige Weise, geprägt vom unverwechselbaren Illustrationsstil des polnischen Künstlerpaares Aleksandra und Daniel Mizielinsky, werden die einzelnen Länder je auf einer Doppelseite in Form einer Landkarte, in welche sich neben Informationen zur Hauptstadt, Sprache, Einwohnerzahl und Fläche des Landes die größeren Städte und vor allem zahlreiche zeichnerische Elemente als Informationen über Flora und Fauna, Flüsse, Seen, angrenzende Meere, Inseln und Gebirge, Sehenswürdigkeiten, landestypische Sitten und Gebräuche, Berühmtheiten sowie kulinarische Besonderheiten einfügen. Eine unermessliche Fülle an interessanten und wissenswerten, liebevoll gezeichneten Details zu vielen Ländern dieser Erde erschließt sich allein durch das Betrachten der sympathischen Illustrationen.

Betrachten wir Dänemark als eines der neu hinzugekommenen Länder auf den Seiten 14 und 15: Wer sich die Illustrationen genauer anschaut, erfährt eine Unmenge über das liebenswerte nordeuropäische Land wie zum Beispiel, dass es dort für die gemütliche Stimmung unter lieben Menschen sogar ein eigenes Wort, nämlich „Hygge“,  gibt, dass dort Kinder etwa  Emil oder Freja genannt werden, dass dort ein Kobold namens Nisse als guter Hausgeist erscheint, viele Häuser mit Dächern aus Seegras gedeckt werden, wo die Reste alter Wikingerdörfer zu finden sind, dass Niels Bohr in Dänemark die Struktur der Atome erforschte, dort ein Gericht namens Leverpostej verspeist wird oder wo das berühmte Legoland besichtigt werden kann.

Es ist ein großartiges Erlebnis und Abenteuer für Kinder ebenso wie für Erwachsene, sich mit dem Buch zu beschäftigen, damit in Gedanken die Welt bereisen zu können, beim Betrachten Wissenswertes zu erfahren und zu entdecken, mit seiner Hilfe Reisen vor- oder nachbereiten zu können und sich dabei an den einzigartigen Illustrationen zu erfreuen.

Unbedingt zu empfehlen für jedes Familien-Buchregal!

 

Alle Welt. Das Landkartenbuch. Erweiterte Neuausgabe

Aleksandra und Daniel Mizielinski

Moritz Verlag, 2018

Übersetzung aus dem Polnischen: Thomas Weiler

ISBN 978 3 89565 370 4